35. Auktion am 30. Juli 2007
Lose Nr. 1189-1336
Israel 1189-1220
Italien 1221-1226
Jamaika 1227
Japan 1228-1230
Jugosslawien 1231-1278
Kanada 1279-1289
Marokko 1293-1294
Mexiko 1295-1297
Monaco 1298-1299
Niederlande 1300-1306
Norwegen 1307-1308
Österreich 1309-1333
Peru 1334-1335
Philippinen 1336
Israel

Nr. 1189 Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 100,00 EUR
Alexander Eliash & Co. Ltd., Bankers
4,5 % Certificate 100 £ P., Specimen
Jerusalem, 1.7.1935 EF
Das private Jerusalemer Bankhaus war noch nachweislich in den 40er Jahren aktiv. Die Laufzeit der Anleihe war bis 1940. Zweisprachig englisch/hebräisch. Mit anh. Kupons. Kleiner Einriß links an den anh. Kuponbogen mit Archivpapier hinterklebt. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 119)

Anglo-Palestine Company

Bitte hier klicken für Grossfoto.

Nr. 1190 Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 100,00 EUR
Anglo-Palestine Co.
3 shares à 1 £, Nr. 305
31.12.1908 VF
Eines der wichtigsten Finanzierungsinstitute der zionistischen Bewegung bei der Gründung des Staates Israel. Die Bank wurde gegründet am 27.2.1902 von Theodor Herzl, von dem Kölner Juden David Wolffsohn und von Zalman David Levontin unter dem Namen Anglo-Palestine Co. als Tochtergesellschaft der Jüdischen Kolonialbank (Jewish Colonial Trust). Bereits 1903 eröffnete das Institut seine erste Niederlassung in Jaffa. Bis 1914 wurden gegen den Widerstand des Osmanischen Reiches zahlreiche weitere Filialen in Jerusalem, Beirut, Haifa, Hebron, Tiberias und Gaza gegründet. Namensänderung am 1.1.1931 in Anglo-Palestine Bank. Ihrer direkten Kontrolle unterstanden die General Mortgage Bank of Palestine, Lodzki Bank Depozytowy und die Palestine & Egypt Lloyd Ltd. Nach der Gründung des Staates Israel wurde die Anglo-Palestine Bank mit dem Aufbau und der Überwachung eines Währungssystems beauftragt und übernahm die Aufgaben einer Zentralbank. Da der Sitz der Bank noch immer London war, wurde eine israelische Bank mit dem Namen “Bank Leumi Le’Israel” gegründet. Diese übernahm 1951 alle Aktiva und Verpflichtungen der Anglo-Palestine Bank. 1954 wurde die Bank von Israel gegründet und übernahm die Funktion als Notenbank. Bank Leumi wurde damit zur reinen Geschäftsbank. Die Aktie trägt die Signaturen des Londoner Direktors der Bank, L.J. Greenberg und des Sekretärs H. Neumann (beide Faksimile). Leopold Greenberg war ein bedeutender zionistischer Führer in England. Die Höhe des Aktienkapitals betrug zu der Zeit 100.000 £, wobei tatsächlich nur 69.415 £ gezeichnet und bezahlt wurden. Mehrere Knickfalten, Rückseite stellenweise angestaubt. Sehr frühe, äußerst seltene Emission der bedeutenden zionistischen Bank. (Einlieferer-Nr.: 119)

Nr. 1191 Schätzpreis: 240,00 EUR
Startpreis: 120,00 EUR
Anglo-Palestine Co.
10 shares à 1 £, Nr. 799
24.9.1909 VF
Die Aktie trägt die Signaturen des Londoner Direktors der Bank, L.J. Greenberg und des Sekretärs H. Neumann (beide Faksimile). Die Höhe des Aktienkapitals betrug zu der Zeit 100.000 £, wobei tatsächlich nur 69.709 £ gezeichnet und bezahlt wurden. Die Aktie behielt ihre Gültigkeit auch nach der Umorganisierung zu Anglo-Palestine Bank, was mit dem entsprechenden Aufdruck dokumentiert wurde. Rückseitig Aufdruck von 1936 über die Kapitalveränderungen der Gesellschaft: Gründung mit 10.000 £, am 1.1.1903 Kapitalerhöhung auf 50.000 £, am 24.6.1907 auf 100.000 £, am 20.1.1914 auf 120.000 £, am 26.2.1920 auf 1 Mio. £. Mehrere Knickfalten. Mit restlichen Kupons. Sehr frühe, äußerst seltene Emission der bedeutenden zionistischen Bank. (Einlieferer-Nr.: 119)

Nr. 1192 Schätzpreis: 400,00 EUR
Startpreis: 200,00 EUR
ARTISANS BANK Cooperative Society of Erez-Israel Ltd.
Share 1 £ Eg., Nr. 1928
Tel-Aviv, 27.5.1925 VF-
Zionistische Bank, gegründet durch die Anglo-Palestine Bank, die heutige Bank Leumi Le-Israel. Die Hauptaufgabe der Artisans Bank war die Förderung der jüdischen Kolonisation in Palästina durch die Gewährung kurzfristiger Kredite an die Handwerker des jüdischen Jischuws. Dekorative Gestaltung mit kleinen Abb. von Handwerkergeräten. Zweisprachig hebräisch/englisch. Linker Rand mit Abheftlochung. Knickfalten. Anh. Kupons. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1193 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Binyaney Ha’ouma Ltd.
Anteilschein 10 Lira, Nr. 1079
Jerusalem, 22.5.1951 VF
Bau- und Betreibergesellschaft des Friedenszentrums der Vereinten Nationen (UNO) in Jerusalem. Das Haus war 1979 Austragungsort der Eurovision (Deutschland belegte Platz vier mit dem Titel Dschinghis Khan). Text nur hebräisch. Dekorative Gestaltung mit Unterdruckzeichnung des Centers. Knickfalten, sonst tadellos. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 5)

Geulah Company

Bitte hier klicken für Grossfoto.

Nr. 1194 Schätzpreis: 1.000,00 EUR
Startpreis: 500,00 EUR
“Geulah” Company Ltd.
Share 10 £ Eg., Nr. 104
Tel-Aviv, 16.3.1922 VF
Auflage: 2.000. Gegründet 1902 von Chowewe Zion in Russland für den Landkauf in Palästina als Vorbereitung für eine zionistische Kolonisation Palästinas. Gründungskapital: 53.000 Rubel. Meir Dizengoff, der 1921 erster Bürgermeister von Tel-Aviv wurde, wurde zum Direktoren der “Geulah”. Die Gesellschaft kaufte hauptsächlich Landstücke in der Nähe der bereits bestehenden jüdischen Kolonien, parzellierte sie und verkaufte an jüdische Kolonisten weiter. Bis zum Ersten Weltkrieg erwarb sie eine Fläche von ca. 10.000 Dunam, weswegen sie auf Platz Nr. 3 unter den zionistischen Landkaufgesellschaften rangierte (hinter Jewish Colonisation Association und Anglo-Palestine Co. 1922 wurde die “Geulah” in Palästina als Gesellschaft inkorporiert. Zweisprachig englisch/ hebräisch. Original signiert. Knickfalte am Rand mit leichter Verletzung (unten kleine Fehlstelle). Mit restlichen Kupons (Nr. 9-18). Dabei: Einladung zur Hauptversammlung der Gesellschaft auf hebräisch von 1921. Oben Firmenname “Hewrat Geulah”, Tel-Aviv, Warschau, Odessa. Verhandelt werden sollen u.a. die Verwendung der Gewinne 1914-1921, die Umwandlung der Gesellschaft in eine Aktien-Gesellschaft, unten Stimmvollmacht. Bislang unbekanntes, außerordentlich interessantes Papier zur Geschichte der zionistischen Besiedlung Palästinas. (Einlieferer-Nr.: 5)

Hachshara Ltd.

Bitte hier klicken für Grossfoto.

Nr. 1195 Schätzpreis: 400,00 EUR
Startpreis: 200,00 EUR
Hachshara Ltd.
1 Founders share à 10 £ P., Nr. 3
Tel-Aviv, 4.4.1935 VF
Zionistische Gesellschaft zur Vorbereitung einer beruflichen Ausbildung von Juden, die als Chaluzim (Pioniere, die als Arbeiter oder Landwirte in Kibbuz oder Moshav den Ideal einer neuen Gesellschaft zu verwirklichen suchten) nach Palästina auswandern wollten. In Polen, Russland, Rumänien und Österreich wurden landwirtschaftliche Siedlungen errichtet, in denen kleine Gruppen von bis zu 100 jungen Männer in landwirtschaftlicher Arbeit ausgebildet wurden. 1923 gab es weltweit bereits ca. 10.000 organisierte Chaluzim, die an dem Hachshara-Programm der zionistischen Bewegung teilgenommen haben. Zweisprachig englisch/hebräisch. Ausgestellt auf AbrahamFriedman, mehrere Originalsignaturen, u.a. Abraham Friedman als Sekretär. Knickfalten, an den Ecken oben leichte Rostspuren von einer Büroklammer, sonst tadellos. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 119)

Nr. 1196 Schätzpreis: 400,00 EUR
Startpreis: 200,00 EUR
Hachshara Ltd.
400 Pref. shares à 1 £ P., Nr. 9
Tel-Aviv, 18.11.1935 EF/VF
Zweisprachig englisch/hebräisch. Ausgestellt auf Leah Friedman und original signiert von Abraham Friedman und Sekretär. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1197 Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 100,00 EUR
Halvaah VeHisachon Jaffa - Tel-Aviv Cooperative Society
Share 5 £ P., Nr. 7030
Tel-Aviv, 30.6.1930 VF
Die Spar- und Darlehensgenossenschaft “Halwaah Wechissachon” gehörte zu den bedeutendsten Finanzinstitute dieser Art unter den jüdischen Kolonisten in Palästina. Großformatiges Papier. Dreisprachig englisch/hebräisch/arabisch. Mit rotem Siegel. Unterer Rand uneben geschnitten. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1198 Schätzpreis: 240,00 EUR
Startpreis: 120,00 EUR
HaSochnut HaJehudit LeErez-Israel (Jewish Agency for Israel)
3 % Nationalanleihe 500 IL, Nr. 2156
Tel-Aviv, von 1948 EF/VF
Interimszertifikat, Teilblankette. Gegründet 1929 als “Jüdische Vertretung für Palästina” auf dem 16. Zionistenkongress. Die Jewish Agency war die im Völkerbundsmandat für Palästina vorgesehen Vertretung der Juden und diente dem britischen Mandatar als Ansprechpartner. Seit 1948 ist Sochnut die offizielle Einwanderungsorganisation des Staates Israel, verantwortlich für das Ermöglichen der Alija (Einwanderung) und der Absorption der Olim (Einwanderer), für das Angebot der jüdisch-zionistischen Erziehung und für das Errichten einer globalen jüdischen Gemeinschaft. Zwei Vordrucke (nummeriert 1 und 2) mit der gleichen lfd. Nr., bis auf Farbe und Aufdruck am oberen Rand identisch gestaltet. Rückseiten für handschriftlichen privaten Notizen mißbraucht. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 119)

Nr. 1199 Schätzpreis: 240,00 EUR
Startpreis: 120,00 EUR
Hebron Town Building Fund
Share 5 IL, Nr. 4299
Hebron, ca. 1968 EF
Teilblankette. Gegründet für den Bau einer Yeshiva in Hebron im Westjordanland. Hebron, die als eine der ältesten ununterbrochen bewohnten Städte der Welt gilt, wurde 1967 im Sechstagekrieg von den Israelis erobert. Die nationalreligiöse Siedler verdrängten bald die arabische Bevölkerung aus der Innenstadt. Die heutige Altstadtsiedlung wird zu großem Teil von den Yeshiva-Studenten bewohnt. Aktientext hebräisch/englisch, rückseitig Bedingungen. Im Unterdruck Abbildung der geplanten Talmudschule. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 5)

Juedische Colonialbank - Jewish Colonial Trust

Bitte hier klicken für Grossfoto.

Nr. 1200 Schätzpreis: 350,00 EUR
Startpreis: 175,00 EUR
Jewish Colonial Trust
(Juedische Colonialbank)
1 share à 1 £, Nr. 612
15.1.1900 VF
Kapital 2 Mio. £, eingeteilt in 100 founder shares und 1.999.900 ordinary shares, wobei ca. 250.000 Aktienzertifikate mit versch. Nennwerten ausgegeben wurden. 1897 berief Theodor Herzl den Ersten Zionistischen Kongreß nach Basel ein. Theodor Herzl (1860-1904), Sohn eines wohlhabenden jüdischen Geschäftsmanns aus Budapest kam mit 18 Jahren nach Wien. Er war Journalist, Dramatiker und Gründer des Zionismus. Zur Durchführung seiner Idee von einem jüdischen Staat in Palästina (zur Diskussion standen auch Kenia und Madagaskar) gründete er 1899 in London die “The Jewish Colonial Trust (Juedische Colonial) Ltd.”. Die wichtigsten Aufgaben: “Gründung, Entwicklung und Förderung von industriellen und anderen Unternehmungen und die Ausführung von Kolonisationsplänen in Palästina, Syrien und anderen Teilen der Welt.” 1903, mit Gründung einer Tochtergesellschaft “The Anglo-Palestine Company” (Die Jüdische Palästinabank), gelingt es der Jüdischen Kolonialbank, ein wirksames Werkzeug zur Palästinabesiedlung zu schaffen. 1905 eröffnet die Bank eine Filiale im East End von London (in dem jüdischen Viertel Whitechaple). Eine andere Tochter ist die am 1.10.1908 in Konstantinopel gegründete Anglo-Levante Banking Co., eine Reaktion auf die jungtürkische Revolution, mit dem Ziel den Schwerpunkt der zionistischen Politik nach Konstantinopel zu verlegen. Außerdem wurde 1909 eine zionistische Bank in Galizien gegründet, die “Kredit-Union” in Lemberg. Sehr dekorativ mit vier Vignetten, die Szenen des jüdischen Lebens im “Gelobten Land” zeigen, rotes Wachspapiersiegel. Text rückseitig u.a. auch in deutsch. Sehr niedrige Aktiennummer! Mit restlichem Kuponbogen (Kupons 13-36). Starke Lochentwertung, wobei die ausgestanzten Löcher teilweise erhalten geblieben sind. Randverletzungen mit kleinen Fehlstellen. Günstig angeboten! (Einlieferer-Nr.: 119)

Nr. 1201 Schätzpreis: 350,00 EUR
Startpreis: 175,00 EUR
King Solomon Bank Ltd.
Share 2 x 1 £ P., Nr. 1989
Jerusalem, 6.5.1935 EF/VF
Gründung der Bank (hebräisch “Bank Shlomo HaMelech”) in den 20er Jahren in Jerusalem. Benannt nach dem biblischen König Salomon, der -965 bis -926 in dem Großreich Israel und Juda herrschte. Seine Regierungszeit gilt in der Bibel als eine Zeit legendären Friedens und Wohlstandes. Großformatiges Papier. Dreisprachig, vorderseitig englisch/hebräisch, rückseitig französisch, Firmenname auch in arabisch. Ausgestellt auf Benjamin Lewinson. Original signiert. Mit komplett anh. Dividendenkupons. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 119)

Nr. 1202 Schätzpreis: 240,00 EUR
Startpreis: 120,00 EUR
King Solomon Bank Ltd.
Pref. share 2 x 1 £ P., Nr. 403
Jerusalem, 28.4.1937 VF/F
Großformatiges Papier. Dreisprachig, vorderseitig englisch/hebräisch, rückseitig französisch, Firmenname auch in arabisch. Original signiert. Mit anh. restlichen Kupons. Gebrauchsspuren, u.a. fleckig und rückseitig Kleberückstände, oberer Rand mit Abheftlochung. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1203 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Kupat Am Bank Ltd.
2 shares à 5 £ P., Nr. 2441
Tel-Aviv, 16.2.1939 VF
Genossenschaftsbank der jüdischen Siedler in Palästina, gegründet bereits vor 1920 in Jaffa. Die erste Filiale der Bank wurde eröffnet in Jerusalem. Großformatiges Papier, Vignette mit Bankgebäude. Zweisprachig englisch/hebräisch. Ausgestellt auf Abraham Friedman. Unterer Rand mit kleinen Verletzungen. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1204 Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Landau & Company
50 shares à 1 £ Eg., Nr. 60
Jaffa, 19.2.1924 EF
Die arabische Stadt Jaffa beherbergte bereits seit dem XIII. Jh. eine jüdische Gemeinde, die sich vor allem aus Händlern und Handwerkern rekrutierte, die vielfach aus Südfrankreich eingewandert waren. Tel Aviv wurde 1901 als jüdischer Vorort von Jaffa gegründet, 1950 wurden beide Städte zu einer Stadtgemeinde zusammengeführt. Originalsignatur Landau als Direktor. Mit holländischem Steuerstempel. Mit anh. restlichen Kupons. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 5)

Lodzia Textile Co.

Bitte hier klicken für Grossfoto.

Nr. 1205 Schätzpreis: 350,00 EUR
Startpreis: 175,00 EUR
Lodzia Textile Co.
20 shares à 10 £ P., Nr. 59
Tel-Aviv, 12.11.1925 EF/VF
Eine in Palästina von polnischen Juden mit Hilfe der Jewish Agency gegründete Textilfabrik, spezialisiert auf Kleidungsproduktion, u.a. Hosen und Strümpfe. Von den 40 zu der Zeit bestehenden Textilfabriken in Palästina, war die Lodzia Textile Co. die bedeutendste von allen. Nach anfänglichen Missgeschicken wurde die Firmenleitung von russischen Juden übernommen, die die Firma höchst profitabel machten. Zweisprachig englisch/hebräisch. Dekorative Gestaltung. Dieser früher Jahrgang war bislang unbekannt. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1206 Schätzpreis: 240,00 EUR
Startpreis: 120,00 EUR
Mahse Ltd. Invalide Home
Prämienanleihe 150 LP, Nr. 1253
Tel-Aviv, 7.9.1941 EF/VF
Halber Anteil. Anleihe für den Wiederaufbau zerstörter Häuser in Tel-Aviv mit einer Laufzeit von 36 Jahren, begeben durch die Mahse Ltd. Text zweisprachig hebräisch/englisch, rückseitig Bedingungen. Kleinformatig, mit Abbildung bombardierter Häuser. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1207 Schätzpreis: 160,00 EUR
Startpreis: 80,00 EUR
Medizinische Gewerkschaft Israels - Zweigstelle Haifa
Innere Anleihe 25 $, Nr. 131
Haifa, Juli 1958 EF
Begeben zur Finanzierung des Bauvorhabens “Ärztehaus”. Unterdruckabb. mit Ansicht des Ärztehauses. Text nur hebräisch, rückseitig Anleihenbedingungen, u.a. Parität 1$ = 1.800 IL). Bislang unbekannt. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1208 Schätzpreis: 160,00 EUR
Startpreis: 80,00 EUR
Medizinische Gewerkschaft Israels - Zweigstelle Haifa
Innere Anleihe 50 $, Nr. 755
Haifa, Juli 1958 EF
Begeben zur Finanzierung des Bauvorhabens “Ärztehaus”. Unterdruckabb. mit Ansicht des Ärztehauses. Text nur hebräisch, rückseitig Anleihenbedingungen, u.a. Parität 1$ = 1.800 IL). Bislang unbekannt. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1209 Schätzpreis: 160,00 EUR
Startpreis: 80,00 EUR
Otzar Hityashvuth Hayehudim Jewish Colonial Trust
50 shares à 2 sh 6 p, Nr. 248
16.12.1956 VF/F
Die erste zionistische Bank, gegründet 1899 in London als “The Jewish Colonial Trust (Juedische Colonial) Ltd.”. Die wichtigsten Aufgaben waren die “Gründung, Entwicklung und Förderung von industriellen und anderen Unternehmungen und die Ausführung von Kolonisationsplänen in Palästina, Syrien und anderen Teilen der Welt.” 1903, mit Gründung einer Tochtergesellschaft “The Anglo-Palestine Company” (Die Jüdische Palästinabank), gelingt es der Jüdischen Kolonialbank, ein wirksames Werkzeug zur Palästinabesiedlung zu schaffen. Ab 1934 fungiert die Jüdische Kolonialbank nur noch als Holding der Anglo-Palestine Bank zwecks Verwaltung deren Aktien. 1955 wurde die immer noch in England registrierte Gesellschaft liquidiert und unter der obigen Bezeichnung in Israel neu errichtet. Ab 1980 nicht mehr in der Rechtsform einer AG weiter existent. Ausgegeben nach der Reorganisation 1955, wobei je eine alte JCT-Aktie à 1 £ 5 neue Aktien à 2/6 d ausgegeben wurden. Zweisprachig englisch/ hebräisch. Prägesiegel und die Originalsignaturen ausschnitt entwertet, unterer Rand gelocht, Gebrauchsspuren mit Einrissen und Fehlstellen. Äußerst selten! (Einlieferer-Nr.: 119)

Nr. 1210 Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 100,00 EUR
Palästina-Amt - Fürsorgekomitee
für Palästina-Emigranten
Schuldschein 200.000 Kr., Nr. 738
Wien, 2.4.1925 VF
Grundlage der zionistischen Kolonisation Palästinas ist das Basler Programm der Welt Zionistenorganisation (WZO) von 1897, in dem beschlossen wurde, einen jüdischen Staat in Palästina zu gründen. 1907 wurde das Palästina-Amt der WZO in Jaffa eingerichtet, eine Organisation, die die Auswanderung der jüdischen Bevölkerung nach Palästina durchführte. Arthur Ruppin leitete die Organisation. Das Palästina-Amt kümmerte sich um die nötigen Visa und der Transport der Emigranten. Allein bis 1914 waren bereits 85.000 jüdische Einwanderer in Palästina zu verzeichnen. Zweisprachig deutsch/hebräisch. Bestätigung des Gelderhaltes aus den Mitteln des Emigrantenfondes für eine Reise nach Palästina. Die Rückzahlung sollte erfolgen auf ein Konto des Palästina-Amtes Wien bei der Anglo-Palestine Comp. in Palästina. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1211 Schätzpreis: 400,00 EUR
Startpreis: 200,00 EUR
Palestine-British Bank
Share 500 x 2 IL, Nr. 12
24.10.1961 EF
Privatbank, ab 1945 im Besitz des Industriellen Avram Goldstein-Goren, ab 1972 Hausbank der “Cukier, Goldstein-Goren Foundation”, die weltweit jüdische Studienzentren aufbaut und finanziert. 1981 wurde die “Palestine-British Bank” umbenannt in “Israel-British Bank”. Die Israel-British Bank war der größte Minderheitsaktionär bei der AUDI NSU Auto Union AG. Seit 2001 befindet sich die Bank in Liquidation. Dekoratives Papier, Aktientext hebräisch, Firmenname auch in englisch. Unterer Rand uneben durch die Abtrennung der Kupons. Äußerst selten! (Einlieferer-Nr.: 119)

Nr. 1212 Schätzpreis: 300,00 EUR
Startpreis: 150,00 EUR
Palestine-British Bank
Share 10 x 10 IL, Nr. 2490
1.10.1963 EF-
Sehr dekoratives Papier, Aktientext zweisprachig englisch/hebräisch. Mit anh. restlichen Kupons. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 119)

Nr. 1213 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Shefa Bank Ltd.
1 share à 1 £ P., Nr. 15
Jerusalem, 25.12.1932 EF
Mit Davids-Stern in allen vier Ecken und im Unterdruck. Zweisprachig, auch in englisch. Mit kpl. anh. Kupons. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1214 Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
Staat Israel
4 % Obligation 20 IL, Nr. 109677
von 1952 EF
Anleihentext hebräisch. Die Laufzeit betrug 15 Jahre. Mit anh. restlichen Kupons ab 1957. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1215 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Staat Israel
4 % Obligation 5 IL, Nr. 57687
von 1952 EF/VF
Anleihentext hebräisch. Die Laufzeit betrug 15 Jahre. Mit anh. restlichen Kupons ab 1957. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1216 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Staat Israel
Kriegsanleihe von 1974
3 % Obligation 5.500 IL, Nr. 656284
Tel-Aviv, von 1974 EF
Staatsanleihe zur Finanzierung der Ausgaben des mörderischen Jom-Kippur-Krieges im Oktober 1974 mit Laufzeit bis 1988 (die hier angebotene wurde 1985 getilgt). Die israelische Armee, die bis dahin als unbesiegbar gegolten hatte, erlitt schwere Verluste. Der Jom-Kippur-Krieg war Auslöser der Ölkrise 1973, die bei den Industrieländern starke Rezessionen auslöste. Einzelstück. (Einlieferer-Nr.: 119)

Nr. 1217 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Stadt Netanja
4 % Obligation 10 IL, Nr. 58
Von 1959 VF
Die israelische Stadt Netanja wurde gegründet 1929 als Moschawa (landwirtschaftliche Siedlung von Einzelbauern). Sie liegt in der Scharonebene an der israelischen Mittelmeerküste. Anleihentext hebräisch, rückseitig Bedingungen. Mit anh. restkupons. Rechter Rand mit Abheftlochung. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1218 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Stadt Tel-Aviv-Jaffa
5 % Obligation 10 IL, Nr. 334
Von 1951 VF+
1950 wurden Tel Aviv und die arabische Stadt Jaffa zu einer Stadtgemeinde zusammengeführt. Anleihe zur Finanzierung der städtischen Büchereien und Kindergärten. Dekorativ gestaltetes Papier, signiert von dem Tel Aviver Bürgermeister Chaim Levanon, Mitbegründer der Universität Tel-Aviv. Anleihentext hebräisch, rückseitig Bedingungen. Mit anh. restlichen Kupons ab 1954. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 119)

Nr. 1219 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
ZACHAL Co. Ltd.
Share 1 IL, Nr. 5
Tel-Aviv, 9.12.1954 VF
Maschinenhersteller, baute hauptsächlich Traktoren, gegründet 1954 mit einem Kapital von 150.000 IL. Standardurkunde, zweisprachig englisch/ hebräisch, Firmenname und sonstige Angaben handschriftlich ergänzt (nur hebräisch). Firmenstempel und zwei Originalsignaturen. (Einlieferer-Nr.: 119)

Nr. 1220 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
“ZOHAR” Nationalanleihe
Sammelurkunde über 5 Staatsanleihen, Nr. 88817
Tel-Aviv, 4.12.1959 VF
Mit dieser Urkunde wurden 5 Anleihen des Staates Israel à 5 IL gekauft, abgewickelt über die israelische Postbank. Großformatiges Papier, Text nur hebräisch, rückseitig Anleihenbedingungen und Ziehungsplan. Knickfalten, stellenweise leicht fleckig. Einzelstück. (Einlieferer-Nr.: 119)

Italien

Nr. 1221 Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Adria S.A. di Navigazione Marittima
Azioni 200 Lire, Nr. 106348
Fiume, 19.7.1924 EF-
Gründung 1881 in Budapest zur Gewährleistung einer regelmäßigen Dampferverbindung zwischen Fiume und den westeuropäischen Häfen. Das Stück dokumentiert eindrucksvoll die wechselvolle Geschichte: Früher ein Teil der k.u.k. Monarchie, der Ausgang des 1. Weltkrieges brachte dann einen Flaggenwechsel nach Italien. Herrliche Gestaltung mit Hermes-Büste und weiblicher Allegorie, unten ein Adler. Mit anh. restlichen Kupons. (Einlieferer-Nr.: 28)

Nr. 1222 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Banca di Credito Italiano S.A.
Azione 500 Lit, Nr. 1995
Mailand, 31.1.1879 EF+
Die Gründung der Bank erfolgte 1863 in Florenz. 1879 Sitzverlegung nach Mailand. Aktientext italienisch/französisch, rückseitig Auszug aus den Statuten. Originalsignaturen. Wunderschöne Aktiengestaltung mit zahlreichen allegorische Darstellungen des Handels, des Fortschritts und der Arbeitsamkeit, u.a. Lokomotive, Dampfschiff, Anker, Zahnrad, Hermesstab, Bienenstock. Lithographie. Mit kpl. anh. Kupons. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 33)

Nr. 1223 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Cie. Italo-Belge des Tramways Electriques de Vérone
Aktie (Action de Dividende), Nr. 3846
Brüssel, Jan 1905 VF
1905 wurde die elektrische Straßenbahn von Verona konstituiert. Sehr dekorative Jugendstil-Zierumrandung. Zweisprachig französisch/italienisch. Rückseitig Auszug aus den Statuten. Mit restlichen Kupons. Die vertikale Knickfalte rechts berieben, linke untere Ecke mit kleiner Fehlstelle. Bisher nur als Blankette bekannt, Einzelstück beim Einlieferer. (Einlieferer-Nr.: 99)

Nr. 1224 Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
Fabbrica Lombarda
di Prodotti Chimici S.A.
Azione 5 x 250 Lit., Nr. 8481-85
Mailand, 1.4.1884 EF+
Eine der bedeutendsten italienischen Chemie-Fabriken, gegründet 1873, 1884 reorganisiert. Der bedeutende Industrielle und Senator Angelo Carminati fing seine Karriere als Direktor bei der Fabbrrica Lombarda di Prodotti Chimici an (später leitete er u.a. die Soc. Coloniale Italiana, Soc. Eritrea, Credito Italiano etc.). In den 30-er Jahren gehörte die Gesellschaft zu den wichtigsten Werke des Landes, in einem Atemzug zusammen mit FIAT, Ansaldo, oder ILVA genannt. Sehr dekorativ verziertes Papier, mehrfach original signiert. Der Aktie hängen die Kupons komplett an, was wahrscheinlich mit der Reorganisation des Unternehmens im Jahr 1884 und komplettem Aktienneudruck zusammen hängt. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 131)

Nr. 1225 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Ing. C. Olivetti & C. S.p.A.
Azione 1.000 Lit., Nr. 1200003777
Turin, von 1982 EF
Gegründet 1908 von Camillo Olivetti in Ivrea, Italien. Das Unternehmen wurde hauptsächlich durch seinen Sohn, Adriano Olivetti weiter entwickelt und 1932 in eine AG überführt. Der erste in Italien produzierte Computer wurde 1959 von Olivetti unter der Bezeichnung Elea 9003 mit Transistoren vorgestellt. Im gleichen Jahr übernahm Olivetti den US-amerikanischen Schreibmaschinenhersteller Underwood. In der Folgezeit wurde Olivetti weltbekannt für Schreibmaschinen, Rechenmaschinen, Buchungsmaschinen und Bankterminals. 2003 fusionierte Olivetti mit Telecom Italia. Mit anh. restlichen Kupons. Trotz Riesenauflage kaum zu beschaffen. (Einlieferer-Nr.: 99)

Monte Redimibile (Primo) della Citta di Firenze

Bitte hier klicken für Grossfoto.

Nr. 1226 Schätzpreis: 1.500,00 EUR
Startpreis: 750,00 EUR
Monte Redimibile (Primo) della Città di Firenze
3 % Obligation 20 Luoghi di 100 Ducati moneta fiorentina
Florenz, 14.7.1734 EF/VF
Im Mittelalter waren die “Montes” (vom lateinischen mons = Berg = “Geldansammlungen”) ursprünglich Staatsanleihen, die wegen des Zinsverbotes die äußerliche Form von Zwangsanleihen erhielten. Die Gläubiger waren in Körperschaften zusammengefaßt, aus denen bereits seit dem 12. Jh., zuerst im Großfürstentum Toscana, große Banken enstanden. Die veräußerlichen Anteile an den Montes, die sog. Loca Montium, waren die Vorläufer der modernen Aktien. Die Rente, die sie abwarfen, sicherte ursprünglich der Staat der Gläubigergenossenschaft durch Übertragung gewisser Einnahmequellen. Die Erträge waren meist dauernd bis zur Rückzahlung des Kapitals zugesichert. Es kamen aber auch Varianten vor, die den Charakter von Leibrenten besaßen und mit dem Tode des Gläubigers erloschen (monte vacabiles). Gegen den vielbeklagten Zinswucher der Geldverleiher gründete bald darauf die Kirche mit päpstlicher Genehmigung eigene Montes (Monte di Pietà, mons pietatis), die gegen Pfand zu verhältnismäßig erträglichen Bedingungen Geld- und Naturalkredit vergaben. Druck auf Schweinshaut mit handschriftlichen Ergänzungen, schöne Vignette mit dem Wappen der Medici (die Medici waren über Jahrhunderte die Herren der Toskana und der Stadt Florenz). Originalunterschriften. Eine besondere und finanzhistorisch hochinteressante Rarität in einem sehr guten Erhaltungszustand. MUSEAL. (Einlieferer-Nr.: 88)

Jamaika

Nr. 1227 Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
Jamaica Trading Co.
Share 10 £, Nr. 31
9.6.1883 EF+
Gründeraktie, Auflage: 500. Zu den wichtigsten Handelsgütern von Jamaika gehören Bananen, Zucker, Kaffee, Gewürze, Kokosnüsse, Kopra, Holz, Rum und Kakao. Gegen Ende der 80er Jahre des 19. Jh. wurde Jamaika zum Mittelpunkt der westindischen Bananenwirtschaft. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 52)

Japan

Nr. 1228 Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
Imperial Japanese Government
4,5 % Bond 100 £, nullgeziffertes Specimen
New York, 3.8.1905 EF
Aus dem aufgelösten ABNC-Archiv. Lochentwertet. Äußerst selten, nur zwei Stücke wurden gefunden. (Einlieferer-Nr.: 148)

Nr. 1229 Schätzpreis: 500,00 EUR
Startpreis: 250,00 EUR
Industrial Bank of Japan
(Nippon Kocyo Cinko)
10 shares à 50 Yen, Nr. 218501-10
Tokio, 1.12.1906 EF/VF
Die Gründung erfolgte 1902 unter japanischem Gesetz in Tokio. Der Präsident und die Direktoren wurden von der Regierung, welche das Geschäft überwacht, ernannt. Den Aktionären garantierte man eine Mindestdividende von 5%. 1906 wurde das Kapital auf 17,5 Mill. Yen erhöht. Die Gesellschaft besaß das Recht Schuldverschreibungen auszugeben, die bis zu zehnmal höher sind, als das Aktienkapital. So wurde z.B. 1908 davon Gebrauch gemacht. Im Jahre 1906 bezahlte man eine Dividende von 7% aus. Aktie aus der ersten Kapitalerhöhung. Zweisprachig englisch/japanisch. Sehr dekorativ. Rückseitig Statuten auf englisch. Mit anh. restlichen Kupons ab 1944. Äußerst seltene Ausgabe, bisher nur als Specimen bekannt. (Einlieferer-Nr.: 60)

Nr. 1230 Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
KK Komatsu Seisakusho
(Komatsu Manufacturing Co.)
Share 10 x 500 Yen, nullgeziffertes Specimen
London, ca. 1960 EF+
Depositary Receipt for Shares 10 Units à 500 Yen. Gründung 1921 unter dem Namen Komatsu Manufacturing Co., Ltd, 1969 umgeändert zu Komatsu, Ltd. Zweitgrößter Produzent von Erdbewegungsmaschinen auf der Welt und in Japan der größter Erzeuger von Planierraupen, radgetriebenen Schaufelbaggern, Löffelbaggern, Pressen und Motorplanierern sowie einer der führenden Hersteller von Gabelstaplern. Zahlreiche Auslandsbüros. Außerdem ist die Gesellschaft mit über 60 Beteiligungsgesellschaften in über 150 Ländern vertreten. Die Depositabwicklung wurde von dem renommierten Privatbankhaus J. Henry Schroder Wagg & Co. übernommen. Musterstück aus dem Archiv von Bradbury, Wilkinson & Co. Mit kpl. anh. Kupons. Lochentwertet. Äußerst selten, wahrscheinlich ein Einzelstück. (Einlieferer-Nr.: 60)

Jugoslawien

Nr. 1231 Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
“ALFA” DD Separatori i Strojevi za Mljekarstvo (“ALFA” AG Separatoren und Molkereimaschinen)
Aktie 1.000 Dinar, Nr. 998
Zagreb, Dez. 1928 EF
Gründeraktie (Kleinstauflage wegen Sammelaktien). Gründung am 28.11.1928 als Vertriebsgesellschaft der „Aktiebolaget Separator“. Das Unternehmen wurde gegründet 1883 von dem genialen schwedischen Konstrukteur und Erfinder Gustaf de Laval (1845-1913). Die Gesellschaft produzierte die von de Laval erfundenen Zentrifugen für die Trennung von Bestandteilen von Suspensionen und Emulsionen. Die Separatoren trennten Kuhmilch in Sahne und fettreduzierte Milch. 1963 wurde der Firmenname in „Alfa Leval“ geändert. Zwischen 1991 und 2000 war „Alfa Leval“ ein teil von Tetra Pak, die ab 1993 den Namen Tetra Pak trug. Im Jahre 2000 wurde „Alfa Leval“ von Industri Kapital aufgekauft. Das schwedische Unternehmen ist heute im OMX Stockholm 30 Index notiert. Kapital: 1 Mio. Dinar, eingeteilt in Aktien à 1.000, 10.000, 25.000 und 100.000 Dinar. Sehr dekorative Aktiengestaltung mit Jugendstilverzierungen. Originalsignaturen, u.a. des leitenden Direktors und Vize-Präsidenten Anders Nilsson. Doppelblatt, lochentwertet. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten! (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1232 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
“Aluminium”
Erzbergbau- und Industrie AG
Aktie Lit. A. 400 Kr., Nr. 4138
Zagreb, 27.2.1917 EF
Gründeraktie, Auflage: 5.000. Gründung am 27.2.1917 in Zagreb, später Sitzverlegung nach Split. Bauxitgruben in Kalun bei Drnis (Dalmatien). Zweisprachig kroatisch/deutsch. Originalsignaturen. Mit anh. Restkupons ab 1925. Lochentwertet. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1233 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Banca Commerciale Spalatina (Splitska Trgovacka Banka)
Aktie 200 Kr., Nr. 1456
Split, 1.3.1921 VF+
Gründung der Spliter Handelsbank 1883. Großformatiges Papier, sehr dekorativ gestaltet, oben Hermes-Kopf, im Unterdruck großflächige Abb. eines prachtvollen Gebäudekomplexes mit Säulengängen. Zweisprachig italienisch/kroatisch. Doppelblatt, mit kpl. Kuponbogen für 1933-1939. Lochentwertet. Unterer Rand mit kleinen Einrissen, sonst tadellose Erhaltung. Äußerst selten, Einzelstück beim Einlieferer. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1234 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Banka I. Kreutzer AG
Sammel-Aktie 100 x 100 Dinar, Nr. 38101-200
Zagreb, Jan. 1932 EF.
Gegründet 1920 zur Fortführung der Bank-Kommandit-Gesellschaft I. Kreutzer i drug. Eigene Warenabteilung. 1938 reorganisiert und umbenannt in Trgovacka Banka D.D. (Handels-Bank AG) Originalsignaturen. Doppelblatt, mit restlichem Kuponbogen. Lochentwertet. Äußerst seltenes Papier aus der Auflösung einer bedeutenden Kroatien-Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1235 Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Bierbrauerei und Malzfabrik
Mich. J. Kossovljanin AG
Aktie 200 Gold-Dinar, Nr. 20369
Jagodina, 1.6.1922 EF/VF
Auflage: 20.000. Gegründet 1912 durch die Prager Creditbank zur Übernahme der Brauerei in Jagodina (Serbien), Jahresausstoß ca. 70.000 hl. Börsennotiz: Exotenverkehr Prag. Sehr dekorativ. Vorder- und Rückseite in jeweils zwei Sprachen (auch deutsch) identisch gestaltet. Linker Rand an zwei Stellen etwas eingerissen, sonst tadellos. Weniger als 20 Stücke wurden 1994 in einem Prager Banktresor gefunden. (Einlieferer-Nr.: 55)

Nr. 1236 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Bracko Amerikanska Banka D.D.
Aktie 5 x 400 Kr., Nr. 996-1000
Supetar (Brac), März 1921 EF/VF
Gründeraktie. Gründung 1920 in Supetar, dem Hauptort der Insel Brac in Kroatien. Brac liegt vor der Küste Mitteldalmatiens nahe der Stadt Split. 1927 Sitzverlegung der Bank nach Split, wo zuvor eine Niederlassung unterhalten wurde. Ende der 30er Jahre umbenannt in Banka za Primorje D.D. Großformatiges Papier, sehr dekorativ gestaltet, links zwei weibliche Allegorien mit Attributen des Fleißes, Landwirtschaft und Handwerks. Doppelblatt. Lochentwertet. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1237 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Ceskoslovenska Banka D.D. (Tschechoslowakische Bank AG)
Sammel-Aktie 5 x 100 Dinar, Nr. 53031-35
Zagreb, 30.6.1931 VF+
Gegründet 1921 in Daruvar von den in Kroatien lebenden Tschechen, 1929 reorganisiert und nach Zagreb verlegt. Vertretung der “SLAVIA”-Versicherungsanstalt. Zweisprachig tschechisch/kroatisch. Doppelblatt, mit Talon, lochentwertet. Äußerst seltenes Stück aus der Auflösung einer bedeutenden Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten! (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1238 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Dobrovoljacka Banka DD
Aktie 100 Dinar, Nr. 27357
Zagreb, Sept. 1922 VF+
Zweisprachig serbisch/kroatisch. Kunstvolle graphische Gestaltung, im Unterdruck Bauer mit Ochsenpflug, daneben der Gutsherr. Doppelblatt, mit anh. Kupons. Lochentwertet. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten! (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1239 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Dubrovacka Parobrodska Plovidba (Dubrovniker Dampfschifffahrts-AG)
Aktie 5 x 125 Dinar, Nr. 31046-50
Dubrovnik, 1.1.1925 EF
Die Gesellschaft entstand 1909 aus der Umwandlung der 1879 gegründeten Dampfschifffahrtsgesellschaft “Navigazione a Vapore Ragusea” in Ragusa. 1918 übernahm sie den gesamten Schiffspark der Raguseaer Schifffahrtskonsortien “Napried” und “Union”. Die Gesellschaft betrieb Passagier- und Frachtbeförderung auf den Linien Kotor - Gruz - Triest, Gruz - Triest, Gruz - Bari. Recht dekorativ gestaltetes Papier. Doppelblatt, mit Talon. Perforationsentwertung. Äußerst selten! (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1240 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Dubrovacka Trgovacka Banka (Dubrovniker Commercial Bank)
Aktie 500 Dinar, Nr. 1651
Dubrovnik, 15.5.1925 VF+
Die 1902 gegründete Bank fungierte als Nebenstelle der Narodna Banka SHS. Beteiligungen: Dubrovniker Dampfschifffahrtsgesellschaft, DUBRAVKA Farbenfabrik GmbH. Großformatiges Papier, sehr dekorativ mit drei photographischen Vignetten: Dampfer, Küstenlandschaft, Passagierschiff. Doppelblatt, mit restlichen Kupons. Lochentwertet. Äußerst seltenes Stück aus der Auflösung einer bedeutenden Kroatien-Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1241 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Dubrovniker Elektrische Straßenbahn AG
Aktie 500 Dinar, Nr. 154
Dubrovnik, 7.1.1928 EF+
Auflage: 1.000, bgeben zum Ausbau der Strecke Gruz-LapadGründung 1912. 3 km lange 760-mm-Schmalspurbahn Gruz-Dubrovnik. Ursprüngliche Konzessionsdauer bis 10.12.2000 - doch da kamen mit dem Zerfall der Donaumonarchie, dem 2. Weltkrieg, der Gründung Jugoslawiens und dessen Zerfall gleich mehrere Wirren der Geschichte dazwischen. Mit Originalunterschriften. Doppelblatt, mit fast kpl. Kuponbogen (nur Kupon Nr. 1 fehlt). (Einlieferer-Nr.: 33)

Nr. 1242 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Esseker Verkehrs-Lagerhaus-AG
Aktie 100 Kr., Nr. 422
Essek , 25.5.1907 EF
Gründeraktie, Auflage: 1.000. Gründung am 5.5.1907 mit einem Aktienkapital von 200.000 Kr., eingeteilt in 2.000 Aktien, wovon allerdings nur 1000 Stück zur Ausgabe gelangten. Die Stadt Osijek (deutsch Essek bzw. Esseg) ist die viertgrößte Stadt Kroatiens. Zweisprachig kroatisch/ deutsch. Sehr schöne Aktiengestaltung mit weiblicher Allegorie des Handels im Unterdruck, Lithographie. Originalsignaturen. Doppelblatt, mit restlichen Kupons. Perforationsentwertet. Äußerst seltenes Stück aus der Auflösung einer bedeutenden Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten! (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1243 Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
Hrvatska Dionicka Stedionica D.D. (Kroatische Actien-Sparkassa AG)
Aktie 200 Kr., Nr. 513
Otocac, 2.2.1910 VF
Auflage: 500. Gründung 1898 in Otocac in der kroatischen Region Lika. Gründungskapital 100.000 Kr. Die Aktie stammt aus der 1909 beschlossenen Kapitalerhöhung auf 200.000 Kr. Namensaktie. Großformatiges Papier, sehr dekorativ mit weiblicher Allegorie. Doppelblatt. Lochentwertet. Knickfalte em Rand etwas eingerissen, Ränder stellenweise fingerfleckig. Äußerst seltenes Stück aus der Auflösung einer bedeutenden Kroatien-Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1244 Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
Hrvatska Stedionica D.D. (Kroatische Sparkasse AG)
Aktie 100 Kr., Nr. 1466
Slatina, 1.8.1921 EF
Auflage: 8.750. Gründung 1906 in Slatina in Ostkroatien (Slawonien) an der kroatisch-ungarischen Grenze. 1921 Übernahm die Ges. die 1873 gegründete Slatinaer Sparkasse durch Fusion. Gründungskapital 125.000 Kr., 1921 erhöht bis auf 1 Mio. Kr. Namensaktie. Großformatiges Papier, sehr dekorativ gestaltetet: links weibliche Allegorie des Wohlstandes mit zwei Knaben, die einen Sack mit Feldfrüchten füllen, im Vordergrund Bienenstock, Pflug, Hermesstab etc. Originalsignaturen. Doppelblatt, mit restlichen Kupons. Perforationsentwertet. Äußerst seltenes Stück aus der Auflösung einer bedeutenden Kroatien-Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1245 Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Hrvatski Dom D.D.
(Kroatisches Heim AG)
Aktie 25 Dinar, Nr. 3285
Vinkovci, 20.4.1921 EF
Auflage: 5.148. Gegründet 1912 mit einem Aktienkapital von 120.000 Kr. in 1200 Aktien à 100 Kr. 1921 Kapitalerhöhung von 85.825 auf 128.700 Dinar in 5148 Namensaktien à 100 Dinar. Die Gesellschaft gewährte in ihren Gebäuden kroatischen Kultur- und Turnvereinen (Sokoln) sowie Bibliotheken Unterkunft. Faksimilesignaturen Ivan M. Culjat als Präsident des Verwaltungsrates und Alexander Glaser. Herrliche Aktiengestaltung: allegorische Landesmutter mit ihren Schützlingen, einem Ehepaar in Landestracht mit Kleinkind, darüber ein Spruch “Radom za slobodu hrvatskomu rodu!”. Großformatiges Papier. Doppelblatt, mit Restkupons. Einzelstück aus einer alten Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1246 Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Hrvatski Dom (Kroatisches Heim)
Aktie 50 Kr., Nr. 661
Split, 1.1.1905 EF
Sehr dekoratives Jugendstilpapier mit weiblicher Allegorie, auf einem Sphinx aus Stein thronend. Doppelblatt, lochentwertet. Einzelstück aus einer alten Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1247 Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
J.N. Schulhof Dampfziegelei, Kalkwerk & Eisfabrik AG
Aktie 10 x 400 Kr., Nr. 1621-1630
Osijek, Jan. 1921 EF-
Die 1878 in Slavonien gegründete Gesellschaft betrieb zwei Ziegeleien in Novigrad und Gornjigrad. Großformatiges Papier, dekorativ gestaltet, zweisprachig kroatisch/deutsch. Die Aktie stammt aus der Kapitalerhöhung von 400.000 auf 700.000 Kr. Doppelblatt, mit restlichen Kupons ab 1925. Perforationsentwertung. Einzelstück aus einer alten Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1248 Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Jadranska Brodogradilista A.D. (Adriatische Schiffswerft AG)
Aktie 5 x 1.000 Dinar, Nr. 786-790
Split, 1.3.1936 EF
Gründung 1931 unter dem Namen Brodogradiliste Split D.D., 1936 umbenannt wie oben. Die Gesellschaft, an deren Gründung die französische Ges. S.A. des Ateliers et Chantiers de la Loire maßgebend beteiligt war, befaßte sich mit dem Bau und Reparatur von Schiffen. Nach der Fusion 1936 mit der Yarrow AG, Belgrad, bestand eine Interessengemeinschaft mit der englischen Schiffsbaufirma Yarrow and Co. Ltd. in Glasgow. Danach auch Erzeugung von Maschinenteilen, Eisenkonstruktionen, Bronze- und Eisengießereien. Die Gesellschaft führte auf der Spliter Werft die Reparatur und Instandsetzung der jugoslawischen Handelsflotte durch. In Split wurden 1000 Arbeiter beschäftigt, in Kraljevica 165 Arbeiter. Sehr dekorativ mit Schiffsabbildung im Unterdruck. Mit anh. restlichen Kupons ab 1940. Lochentwertet. Äußerst seltenes Stück aus der Auflösung einer bedeutenden Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1249 Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Jadranska Plovidba D.D.
(Adria Schifffahrts-AG)
Aktie 10 x 100 Gold-Dinar, Nr. 48531-40
Susak, 14.7.1923 EF
Gründeraktie (Sammelaktie). Gründung 1922 nach Fusion der Reedereien “Jadranska Plovidba Dionicko Parobrodarsko Drustvo” in Susak, “Dampfschiffahrts-AG Damlatia” in Split, “Dampfschiffahrts-AG Oceania” in Triest, “Austro-kroatische Dampfschiffahrts-AG in Aleksandrovo, “Küstenschifffahrts GmbH” Dubrovnik und “Kroatische Dampfschiffahrts-AG” in Senj, die ihre gesamten Schiffsparks in die neue Gesellschaft gegen Aktien im Nominalwert von 11.987.600 Dinar einbrachten. Schiffspark: 58 Dampfer, 1 Dampfer im Bau, 1 Motorboot, 7 Schlepper (1930). Die Gesellschaft betrieb Dampferdienst an der adriatischen Küste bis Kotor. Linien von Susak und Triest nach Albanien und Griechenland bis Patras. Verbindung der wichtigsten Häfen mit Venedig. Das Gründungskapital betrug 12 Mio. Gold-Dinar in Aktien à 100, 500, 1.000 und 2.500 Gold-Dinar. Zweisprachig kroatisch/serbisch. Sehr dekorative Gestaltung mit Photo-Vignette im Unterdruck mit Abb. eines der Dampfschiffe der Gesellschaft. Doppelblatt, mit restlichen Kupons. Perforationsentwertet. Äußerst seltenes Stück aus der Auflösung einer bedeutenden Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1250 Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
“Jugopharmacija” DD
Aktie 100 Dinar, Nr. 11233
Zagreb, 1.7.1922 EF/VF
Gründung der “Jugopharmacia AG für Erzeugung und Vertrieb chemisch-pharmazeutischer und kosmetischer Präparate, Drogen, Chemikalien und aller chirurgischen pharmazeutischen Präparate” (so die vollständige Bezeichnung des Firmennamens) wurde 1921 von der Ersten Kroatischen Gewerbebank in Zagreb gegründet. Großformatiges Papier, dekorativ gestaltet. Doppelblatt, mut restlichen Kupons. Feine Lochentwertung. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1251 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Jugoslavenska Brodogradilista D.D. (Jugoslavische Schiffswerften AG)
Aktie 25 x 200 Dinar, Nr. 1376-1380
Susak, 1.3.1922 EF
Gründung Dez. 1921. Schiffswerften in Kraljevica (früher Ganz & Co. Danubius, Budapest) und Zurkovo. 1928 in Konkurs. Großformatig. Äußerst dekorativ, zwei Abb. mit Schiffen im Hafen. Originalsignaturen. Doppelblatt, mit kpl. Kuponbogen. Lochentwertet. Äußerst seltenes Papier aus einer alten Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1252 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Jugoslavenska Udruzena Banka DD (Jugoslavische Union-Bank AG)
Aktie 50 Dinar, Nr. 5724
Zagreb, 15.5.1935 EF-.
Gegründet 1892 unter Kontrolle der Landesregierung als Croatisch-Slavonische Landes-Hypothekenbank, am 18.3.1928 umbenannt in Jugoslavische Escompte- und Hypothekenbank AG, am 22.7.1928 geändert in Jugoslavische Union-Bank AG. Sitz in Zagreb, Hauptniederlassung in Belgrad, Filialen in Maribor, Petrinja, Susak. Die bedeutende Bank übernahm im Laufe der Zeit einige Finanzinstitute, u.a. 1921 die Kroatische Handelsbank in Zagreb, 1928 die Bosnische Bank, Beograd-Sarajevo, 1929 die Agrar- und Industrie-Bank in Belgrad. Sechssprachig, u.a. auch in deutsch. Originalsignaturen. Doppelblatt, mit restlichen Kupons. Äußerst seltenes Papier der bedeutenden Bank, extrem niedrig limitiert. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1253 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
“Jugoslavija” Tvornica Filmova DD (“Jugoslavia” Filmfabrik AG)
Aktie 500 Kr., Nr. 2
Zagreb, 20.3.1920 EF-
Gründung am 22.1.1920 nach Übernahme der “Jugoslavija” Kinematographen-Unternehmung für Erzeugung von Filmen, Kommanditges. in Zagreb. Die Ges. unterhielt ferner ein Laboratorium in Split. Sehr dekorativ gestaltetes Papier, im Unterdruck weibliche Allegorie auf Weltenkugel, umgeben von einem Filmstreifen. Doppelblatt, mit kpl. Kuponbogen. Lochentwertet. Unterer Rand etwas angestaubt, sonst tadellose Erhaltung. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1254 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Jugoslavische “Medica” - Chemikalien- und Arzneifabrik, Großdrogerie AG
Aktie 100 Dinar, Nr. 22
Karlovac, 15.12.1922 EF/VF
Gründeraktie, Auflage: 7.500. Gründung am 25.10.1920 mit einem Aktienkapital von 750.000 Dinar. Die Gesellschaft, eine Gründung der “Medica” AG in Prag erbaute in Karlovac eine Fabrik zur Erzeugung chemischer Präparate, insbesondere von therapeutischen und Arzneiartikeln. Doppelblatt, mit Kuponbogen (Nr. 1 Kupon fehlt). Lochentwertet. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1255 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Jugoslovensko Hotelsko A.D.
Aktie 10 x 500 Dinar, Nr. 271-280
Split, 25.5.1933 EF
Großformatiges Papier, dekorativ gestaltet mit Stadtansicht im Unterdruck. Zweisprachig kroatisch/serbisch. Originalsignaturen. Namenspapier, eingetragen auf die Kralj. Banska Uprava Primorske Banovine. Doppelblatt, mit kpl. Kuponbogen. Lochentwertet. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1256 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Komercialna Banka D.D. (Commercialbank AG)
Interims-Aktie 400 Kr., Nr. 36
Brod N/S, 15.8.1906 VF+
Gründeraktie, Auflage: 1.250. Gründung der Commercialbank AG 1906 in Brod (deutsch: Brod a.d. Save), heute Slavonski Brod, einer kroatischen Stadt mit Binnenhafen. Die Bank betrieb auch eine Warenabteilung für Landesprodukte, die wegen fortlaufender Verluste 1912 geschlossen wurde. Das Gründungskapital betrug 500.000 Kr. (geplant war 1 Mio. Kr.), 1912 auf 250.000 Kr. herabgesetzt. Zweisprachig: vorderseitig kroatisch, rückseitig deutsch. Großformatiges Papier, sehr dekorativ verziert. Doppelblatt, mit restlichen Kupons ab 1911. Lochentwertet (dem Vorstand und dem Aufsichtsrat der Bank gehörten zahlreiche Juden an, daher hat man wohl für die Lochentwertung die Form eines Judensterns gewählt!). Äußerst seltenes Stück aus der Auflösung einer bedeutenden Kroatien-Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1257 Schätzpreis: 160,00 EUR
Startpreis: 80,00 EUR
Kopreinitzer Dampfmühle AG (Koprivnicki Paromlin DD)
Aktie 100 Kr., Nr. 1670
Koprivnica (Kopreinitz), 12.8.1907 EF/VF
Gründeraktie, Auflage: 2.000. Die kroatische Gesellschaft wurde am 2.6.1907 mit einem Kapital von 200.000 Kr. gegründet. Sie übernahm die Firma Svarc & Co. Kopreinitzer Dampfmühle. Die tägliche Verarbeitungsfähigkeit betrug 2 Eisenbahnwaggons. Die königliche Freistadt Kopreinitz lag an der Linie der Zákány - Agram - Fiume der Ungarischen Staatsbahnen. Wunderschöne Aktiengestaltung mit Jugendstilverzierungen und einer Ansicht der imposanten Werksanlagen der Gesellschaft. Originalsignaturen. Nur das eine Stück wurde gefunden. (Einlieferer-Nr.: 55)

Nr. 1258 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Kroatische katholische Bank AG (Hrvatska Katolicka Banka DD)
Namens-Aktie 100 Kr., Nr. 385
Zagreb, 1.2.1919 EF/VF
Die 1907 gegründete Bank hatte ein ungewöhnliches Geschäftsmodell: Sie sammelte fleißig Spareinlagen ein und investierte das Geld fast ausschließlich in Wechsel (diese Position machte zunächst 75 % der Aktivseite aus und sank auch in den folgenden Jahrzehnten nie wesentlich unter 50 %). Das war erfolgreich: Die Dividenden stiegen von 5 % auf in der Spitze 12 % an. Seit 1920 waren die Aktien an der Börse Zagreb notiert, und erst die Machtübernahme durch die Kommunisten unter Tito machte der Bank 40 Jahre nach ihrer Gründung den Garaus. II. Emission. Großformatig, recht dekorativ verziert. Doppelblatt, mit restlichen Kupons. Perforationsentwertet. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1259 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Küstenländische Bank u. Sparkassa AG (Banka i Stediona za Primorje)
Aktie 10 x 200 Kr., Nr. 69201-10
Susak, 1.1.1919 VF+
Die bedeutende kroatische Regionalbank wurde 1895 gegründet. 1910 beteiligte sie sich an der Gründung der Ersten Küstenländischen Dampfdestillerie AG und 1913 an der Gründung der NEKTON Erste Küstenländische Seefischerei, Fischverwertungs Helling & Werfte AG. Ebenfalls 1913 hat die Bank das Mühlengeschäft der Firma Stefano Haramia übernommen und zu deren Weiterführung eine Warenabteilung gegründet. 1917 Gründung der AG für das Seebad Novi. Die Bank unterhielt Filialen in Rijeka (Fiume) und Bakar (Buccari). Ab 1920 wurden die Aktien der Bank an der Zagreber Börse notiert. Die Stadt Susak wurde 1947 Stadtteil von Rijeka. Hochdekorativ verziertes Papier. Aktientext vorderseitig kroatisch, rückseitig italienisch/ungarisch/deutsch. Mehrere Originalsignaturen. Doppelblatt, mit restlichem Kuponbogen. Lochentwertet. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1260 Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
Laibacher Creditbank
Aktie 400 Kr., Nr. 1492
Laibach (Ljubljana), 1.12.1901 EF-
Auflage: 1.250. Die bedeutende Bank wurde gegründet 1900 unter Mitwirkung der Zivnostenska Banka. Sie unterhielt enge Geschäftsbeziehungen zu der Croatisch-Slavonischen Landeshypothekenbank. Gründungen und Beteiligungen: u.a. Brauereien Sachsenfeld und Markt Tüffer (1902), Adriatische Bank in Triest (1905), Dampfschifffahrtsgesellschaft Dalmatia (1906), Erste Ferlacher Waffenfabrik (1907), Erste Südslawische Spielkartenfabrik (1911), Gewerbebank Ljubljana (1920), Friedrich Siemens, Heiz- und Kochanlagen GmbH, Ljubljana (1922), Elektra AG, Ljubljana (1923). Gründungskapital: 0,5 Mio. Kr., eingeteilt in 1250 Aktien à 400 Kr. Die hier angebotene Aktie stammt aus der Kapitalerhöhung um 0,5 Mio. Kr. auf 1 Mio. Kr. Doppelblatt, mit restlichem Kuponbogen. Nur das eine Stück wurde gefunden! (Einlieferer-Nr.: 55)

Nr. 1261 Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Nasicer Industrie und Holzhandels-AG
Aktie 200 Kr., Nr. 19736
Zagreb, 1.1.1919 EF/VF
Gründung 1909 in Nasice (deutsch Naschitz) in der kroatischen Region Slawonien, 1921 Sitzverlegung nach Zagreb. Die bedeutende Gesellschaft besaß Waldungen in Slawonien mit eigenen Waldbahnen und Sägewerk sowie eine Ringofenziegelei. Sie handelte mit Weichholz, Hartholz, mit Eisenbahnschwellen und mit Baumaterialien. Großformatig. Dreisprachig, vorderseitig kroatisch/deutsch, rückseitig auch ungarisch. Dekorativ, mit kleiner Firmenansicht. Die Aktie stammt aus der Kapitalerhöhung im Juni 1918 von 1 Mio. auf 4 Mio. Kr., wobei zuerst 6250 Aktien à 200 Kr. zur Ausgabe gelangten, die restlichen aber erst 1919 aufgelegt wurden. Doppelblatt, mit restlichen Kupons. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1262 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Poljoprivredno DD
(AG für Landwirtschaft)
Sammel-Aktie 25 x 400 Kr., Nr. 1176-1200
Zagreb, Dez. 1918 EF
Gründeraktie. Gründung 1918 zwecks Hebung der Landwirtschaft. Als Präsident der Direktion fungierte Vladimir Baron Turkovic, der einige Dörfer in Slawonien (Kroatien) gründete und dafür bekannt war, dass er Land nur an Deutsche evangelischer Konfession verkaufte. Das Gründungskapital betrug 2 Mio. Kr. Wunderschöne graphische Gestaltung mit zwei weiblichen Allegorien, darüber Puttos. Originalsignaturen. Doppelblatt, mit restlichen Kupons ab 1923. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1263 Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Prekomorska Polovidba DD
(Überseeische Schifffahrts-AG)
Aktie 1.000 Dinar, Nr. 1626
Susak, Okt. 1923 EF
Auflage: 4.833, komletter Neudruck der Aktien. Gegründet 1922 als “Ungarisch-Kroatische AG für freie Schifffahrt”, am 11.11.1923 umbenannt wie oben. Die Gesellschaft war ein Konzernunternehmen der Jugoslavischen Unionbank AG, Belgrad-Zagreb. Sie betrieb fünf Dampfer: “Dunav” (3853 t), “Plitvice” (3853 t), “Rudnik” (5605 t) und “Korana” (5580 t). Gründungskapital betrug 5 Mio. Kr. in Aktien à 5000 Aktien à 1.000 Kr., 1910 reduziert durch Rückzahlung von 200 Kr. per Aktie, 1917 reduziert auf 2.899.800 Kr., 1921 erhöht auf 4.833.000 Dinar. Sehr dekorative Aktiengestaltung mit maritimen Motiven um Unterdruck, Zierumrandung aus Schiffstauen, sechs Rettungsringe mit dem Aktiennennwert, Prägesiegel mit dem Firmenzeichen (Judenstern mit Lilien). Die Flagge der Gesellschaft: blauer Stern auf rotem Hintergrund. Originalsignaturen. Perforationsentwertet. Äußerst seltenes Stück aus der Auflösung einer bedeutenden Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten! (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1264 Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Prva Podravska Dionicka Stedionica (Erste Podravinaer Actien-Sparkassa)
Aktie 100 Kr., Nr. 364
Gjurgjevac, 1.1.1907 EF
Auflage: 600. Gründung 1894 mit einem Aktienkapital von 120.000 Kr. Die Aktie stammt aus der Kapitalerhöhung von 240.000 auf 300.000 Kr. Sehr dekorative Aktiengestaltung mit einer weiblicher Allegorie mit Hermesstab in der linken und einer Aktie der Gesellschaft in der rechten Hand, dahinter eine Engelsfigur. Gedruckt bei Posner in Budapest. Doppelblatt, mit anh. restlichen Kupons ab 1931. Lochentwertet. Einzelstück aus einer alten und bedeutenden Kroatien-Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1265 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Pucka Trgovinska Banka D.D. (Volks-Handelsbank AG)
Aktie 5 x 400 Kr., Nr. 22966-70
Split, 1.5.1927 VF
Gründung 1920. 1921 übernahm die Bank durch Fusion die Cetinjer Volkssparkassa in Sinj und die Volkssparkassa in Makarska. Beteiligt an dem Spliter Bauunternehmen AG. Kunst auf Aktien: die graphische Gestaltung des Papiers stammt von dem Maler und Graphiker Radovan Tommaseo (1895-1924). Tommaseo studierte an den Akademien Zagreb und Wien und war Professor an der Technischen Mittelschule in Split. Großformatig. Doppelblatt, mit Talon, lochentwertet. Einriß am unteren Rand. Die Sammelaktie über 2.000 Kr. von 1927 war bisher unbekannt und ist äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1266 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Senjer Sparkassa (Senjske Stedionice)
Aktie 100 x 200 Kr., Nr. 7624-7723
Senj, 6.5.1923 EF/VF
Die Sparkasse wurde 1873 in Senj gegründet. Die Kleinstadt Senj liegt im Kroatischen Küstenland zwischen Rijeka und Zadar. Großformatiges Papier, herrlich gestaltet mit weiblichen Allegorien und Hafenansicht mit Segelschiff und promenierenden Menschen. Doppelblatt, mit restlichem Kuponbogen. Lochentwertet. Äußerst selten, Einzelstück beim Einlieferer. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1267 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Serbisch-Amerikanische Bank
Aktie 1.000 Dinar, Nr. 41991-42000
Belgrad, 1.1.1922 VF+
Gegründet 1921. Die Bank besorgte vor allem die Geschäfte von in die USA ausgewanderten Serben. Herrliche farbenfrohe Gestaltung in slawischem Jugendstil, mit Kirche, Freiheitsstatue, im Unterdruck Fahnen. Mit anh. Restkupons ab 1933. Eine vertikale Knickfalte mittig, rechte obere Ecke leicht fingerfleckig, insgesamt sehr schöne Erhaltung. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1268 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Serbisch-Amerikanische Bank
Aktie 1.000 Dinar, Nr. 204611-20
Belgrad, 1.1.1924 EF
Herrliche farbenfrohe Gestaltung in slawischem Jugendstil, mit Kirche, Freiheitsstatue, im Unterdruck Fahnen. Doppelblatt, mit restlichen Kupons. Nur das eine Exemplar aus dieser Emission wurde gefunden. (Einlieferer-Nr.: 55)

Nr. 1269 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Serbische Bank
Aktie 200 Kr., Nr. 13072
Zagreb, Nov. 1918 EF/VF
Gründung 1895. Filialen in Novisad, Subotica, Dubrovnik, Split, Sibenik, Knin, Mitrovica und Sombor. Die Bank übernahm 1915 die Central-Kredit-Anstalt AG, Novisad; 1921 die Zentralbank für das Küstenland AG, Dubrovnik; 1922 die Wirtschaftliche Sparkassa AG in Sombor und die Mitrovicer Sparkassa. Beteiligt an bzw. Gründer von: Kutjevo Holzindustrie AG, Hanf- und Flachsindustrie, Pruga AG für landwirtschaftliche und Industriebahnen, Jugoslavische Siemens AG, Scheideanstalt AG, etc. Text in kyrillisch. Originalsignaturen. Doppelblatt, mit restlichen Kupons. Einzelstück aus einer alten Sammlung, sehr günstig angeboten! (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1270 Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
“SPALATO” S.A. des Ciments Portland
Aktie 200 Kr., Nr. 13134
Split, 14.1.1910 EF/VF
Auflage: 2.500. Gründung der überaus bedeutenden SPALATO Portland-Zement-AG 1908 in Split. Die Gesellschaft erwarb den ganzen Realbesitz der Firma Portland-Zementwerk in Lengenfeld (Oberkrain). Hauptfabrik in Solin bei Split. Um den überseeischen Export mit Erfolg weiter zu betreiben, errichtete die Ges. in Buccuri bei Fiume eine neue Fabrik (1914 wegen Mängel in der Anlage verkauft). Niederlassungen in Triest, Fiume, Metkovich und Wien. Im Ersten Weltkrieg mußte der Betrieb wegen Ausbleibens jeglicher Kohlenzufuhr stillgelegt werden. Die Gesellschaft bestand bis in die 50er Jahre. Gründungskapital 2 Mio. Kr., 1909 erhöht auf 3 Mio. Kr., 1910 auf 3,5 Mio. Kr. Aktientext nur französisch. Originalsignaturen. Doppelblatt, lochentwertet. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1271 Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
“SPALATO” S.A. des Ciments Portland
Aktie 25 x 200 Kr., Nr. 49975
Split, 1.1.1920 EF-
Die Aktie stammt aus der Kapitalerhöhung von 10 Mio. auf 14. Mio. Kr. Aktientext vorderseitig französisch, rückseitig deutsch/italienisch/kroatisch. Originalsignaturen. Doppelblatt, mit Restkupons. Lochentwertet. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1272 Schätzpreis: 50,00 EUR
Startpreis: 25,00 EUR
Sredisnja Privredna i Zadruzna Banka DD (Zentral-Erwerbs- und Genossenschaftsbank AG)
Aktie 5 x 200 Kr., Nr. 47406-10
Zagreb, Jan. 1922 EF
Gründung am 18.12.1920. Sitz in Zagreb, Filialen in Ogulin und Velika Gorica (Kroatien). Die Bank bezweckte die Finanzierung der landwirtschaftlichen Genossenschaften. 1922 übernahm sie durch Fusion die Turopoljer Creditbank AG in Velika Gorica. Grossformatiges Papier, original signiert. Doppelblatt, mit restlichen Kupons. Lochentwertet. Äußerst selten! (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1273 Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Srpska Centralna Banka DD (Serbische Zentralbank AG)
Aktie 5 x 50 Dinar, Nr. 21431-35
Osijek, Dez. 1921 EF/VF
Gründung 1920 mit einem Kapital von 5 Mio. Kr. Hauptniederlassung in Osijek, der viertgrößten Stadt Kroatiens (deutsch: Esseg), Filialen in Slatina und Nasice. Aktientext nur kyrillisch. Doppelblatt, mit restlichem Kuponbogen, perforationsentwertet. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1274 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Syrmische Hanffabrik AG (Sriemska Tvornica Konoplja D.D.)
Aktie 1.000 Kr., Nr. 444
Osijek, Juli 1918 EF
Auflage: 400. Gründung 1905. Bearbeitet wurden rohe Hanfstengel für den Export. Die Region Syrmien liegt zwischen den Flüssen Donau und Save in Serbien und Kroatien. Gründungskapital 100.000 Kr. Die hier angebotene Aktie stammt aus der ersten Kapitalerhöhung auf 500.000 Kr. Großformatiges Papier, original signiert. Dekorative Aktiengestaltung mit einem Adler auf Landkarte von Syrmien. Doppelblatt, mit restlichen Kupons ab 1929. Perforationsentwertet. Äußerst seltenes Stück aus der Auflösung einer bedeutenden Kroatien-Sammlung, sehr günstig angeboten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1275 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Tiskare “Merkur” DD (Buchdruckerei “Merkur”AG)
Aktie 200 Kr., Nr. 2526
Zagreb, 26.9.1918 VF
Laut Börsenhandbuch Gründung 1919 mit einem Aktienkapital von 400.000 Kr., eingeteilt in 2000 Aktien, erst 1920 durch Ausgabe von 1000 Aktien à 200 Kr. auf 600.000 Kr. erhöht. Sehr dekorativ verziertes Papier, farbenfroh gedruckt. Im Unterdruck Firmensignet: Hermes auf Buch sitzend. Doppelblatt, mit restlichen Kupons, leicht fleckig. Einzelstück aus einer alten Sammlung, sehr günstig angeboten. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1276 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Trikotagen und Handschuhfabrik POSAVINA AG (Fabrika trikotaze i rukawica POSAVINA a.d.)
Aktie 10 x 1.000 Dinar, Nr. 851-860
Belgrad, von 1937 EF+
Die in Umka bei Belgrad ansässige Gesellschaft betrieb Strickerei, Wirkerei, Färberei und Bleicherei. Produziert wurden Strümpfe, Handschuhe, Mützen, Trikotagen und Konfektion. Ausdrucksvolle, dynamische Bildgestaltung, ein Paradebeispiel für avantgardistische Gebrauchsgraphik. Mehrere Originalsignaturen. Aktientext nur serbokroatisch. Doppelblatt, mit Kuponbogen. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 28)

Nr. 1277 Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Turopoljska Vjeresijska Banka D.D. (Turopoljer Creditbank-AG)
Aktie 100 Kr., Nr. 2
Velika Gorica, 18.2.1907 EF-
Gründeraktie, Auflage: 1.500. Gründung 1905 in Velika Gorica, einer mittelgroßen kroatischen Stadt, wo sich heute der internationale Flugghafen von Zagreb befindet. Namenspapier. Großformatiges Papier, sehr dekorativ gestaltet. Vignette mit Abb-. einer Bäuerin in Landestracht, zu ihren Füssen eine Sau mit Ferkeln. Doppelblatt, mit restlichem Kuponbogen. Lochentwertet. Äußerst seltenes Stück aus der Auflösung einer bedeutenden Kroatien-Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Nr. 1278 Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Vrbovacke Dionicke Stedione (Vrbovcer Aktien-Sparkasse)
Aktie 200 Kr., Nr. 298
Vrbovac, 1.1.1912 VF+
Auflage: 200. Gründung 1906 in Vrbovac, einer kroatischen Kleinstadt in der Nähe der Stadt Daruvar. Gründungskapital 60.000 Kr., 1912 erhöht auf 100.000 Kr. Namensaktie. Sehr dekorativ gestaltet mit Abbildung einer weiblichen Allegorie und Jugendstilumrandung. Doppelblatt, mit restlichem Kuponbogen. Vier sehr kleine Randeinrisse hinterklebt, sonst absolut tadellos. Einzelstück aus einer alten Kroatien-Sammlung. (Einlieferer-Nr.: 24)

Kanada

Nr. 1279 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Canada Motor Car Co.
Aktie 5 x 10 $, Nr. 83
Montréal, 17.3.1922 VF
In Montreal entstanden 1905-22 einige kleine Automobilhersteller, u.a. Comet Motor Co. und Gareau Motor Car Co. Die 1922 von Béchard gegründete Gesellschaft musste bereits 1924 aufgeben und wurde liquidiert. Schöne Vignette mit weiblicher Allegorie. Originalsignaturen. Zwei vertikale Knickfalten (an den Rändern etwas eingerissen und hinterklebt). Einzelstück. (Einlieferer-Nr.: 50)

Nr. 1280 Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Cherokee Oil & Refining Co. Ltd.
25 shares à 1 $, Nr. 3935
Calgary, 6.4.1926 VF
Gründung der Bohrgesellschaft in Alberta im Jahr 1925. Schöne Abb. von Bohrtüremn, goldgedecktes Siegel. Am rechten Rand etwas eingerissen, Knickfalten. (Einlieferer-Nr.: 42)

Nr. 1281 Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Gold Pan Mines (1945) Ltd.
10000 shares à 1 $, Nr. 1460
Ontario, 25.10.1946 EF/VF
Die 1945 gegründete Gesellschaft betrieb Goldminen in der Rice Lake-Region von Manitoba. Herrliche Vignette mit einem Bison. Zierumrandung im Golddruck, Goldsiegel. Unentwertet. Im Gegensatz zu den Aktien der Vorgängergesellschaft aus dem Jahr 1918 ist dieses Papier von 1946 extrem selten. (Einlieferer-Nr.: 42)

Nr. 1282 Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Grand Trunk Railway Co. of Canada
Pref. stock 100 £, Nr. 28569
London, 7.2.1908 VF
Gegründet am 10.11.1852 um Montreal mit Toronto zu verbinden. Von Anfang an verfolgte die Gesellschaft eine aggressive Ankaufspolitik, indem sie auch größere Bahnen übernahm. Reorganisiert am 12.8.1882 nach Verschmelzung mit Great Western Railway Companies of Canada. 1908 betrug die von ihr kontrollierte Streckenlänge 4.523 Meilen an, davon wurden 2.951 Meilen von ihr selbst betrieben. An den hochgesteckten Zielen, eine transkontinentale Eisenbahn aufzubauen, übernahm sich die Gesellschaft: die Gründung der Grand Trunk Pacific Railway Co. 1919 trieb sie in den Konkurs. 1923 wurde die Gesellschaft vom Staate reorganisiert und auf die Canadian National Railways verschmolzen. Originalsignaturen. Abheftlöcher links oben. Alle Aktienausgaben dieser bedeutenden Eisenbahn sind äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 42)

Nr. 1283 Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
I.O.S. Ltd. (Investors Overseas Services)
1 share à 25 cents, Nr. 1143
10.11.1972 EF+
1956 gründete Bernhard Cornfeld die IOS zum Investmentverkauf an amerikanische Soldaten im Ausland (seit 1960 AG) und machte sie in weniger als einem Jahrzehnt zum größten Investment-Fonds der Welt außerhalb der Vereinigten Staaten. Gesellschaftssitz war Panama, Verwaltungssitz Genf, seit 1967 fungierte als Konzernspitze die nach kanadischem Recht gegründete I.O.S. Ltd. Erstmals propagierte hier jemand gezielt die Teilhabe am Börsenspiel für den kleinen Mann. Dessen Traum von Reichtum und sorglosem Leben stellte der notorische Playboy Cornfeld gern nach außen dar: Sein Konterfei mit den schönsten Mädchen der Welt am Pool unter karibischer Sonne gehörte damals zum Standardprogramm der Regenbogenpresse, und sogar der stocksteife Brockhaus von 1970 widmet der IOS eine ganze Viertelseite. Mit dem Flaggschiff “Fund of Funds” wurde schon damals eine Idee geboren, die uns jetzt 40 Jahre später noch einmal als letzter Schrei verkauft wird: Der Dachfonds. Größte Stärke der IOS (seinerzeit in Deutschland durch zwei Fondsgesellschaften und die Orbis Bank in München vertreten) war ein glänzend und straff organisierter weltweiter Vertrieb mit 12.000 Mitarbeitern. Weniger glänzend waren am Ende die Anlageresultate: Als die IOS 1975 krachend zusammenbrach, verloren Millionen von Kleinsparern ihre Ersparnisse. Das meiste Geld war zuvor in dem undurchsichtigen Netz von fast 60 IOS-Tochter- und Enkelfirmen versickert. Braun/schwarzer Stahlstich, schöne Vignette mit barbusigem Mädchen auf einen Globus gelehnt, flankiert von Industrieanlagen mit rauchenden Schloten. Faksimile-Unterschrift des berühmt-berüchtigen Playboys Bernhard (“Bernie”) Cornfeld. Mit anh. restlichen Kupons. Als 1er-Stück bislang ganz unbekannt gewesen, nur dieses eine Zertifikat wurde jetzt in einem alten Bankdepot gefunden. (Einlieferer-Nr.: 36)

Nr. 1284 Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Inverness Railway & Coal Co.
5 % Gold Bond 500 $, Nr. 860
Nova Scotia, 1.5.1902 EF
Gründung 1887 als Inverness & Richmond Ry., eröffnet am 15.6.1901. Reorganisiert 1902 als Inverness Railway & Coal. Co. Strecke Point Tupper nach Inverness (61 Meilen). Grün/schwarzer Stahlstich mit zwei Vignetten: Eisenbahn vor Fabrikansicht und Bergbauszene unter Tage. Mit anh. restlichen Kupons ab 1915. (Einlieferer-Nr.: 42)

Nr. 1285 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Northern Light, Power & Coal Co.
5 shares à 100 $, Nr. 1542
6.10.1909 EF
Die umfangreichen Besitzungen der am 21.5.1909 gegründeten Gesellschaft umfassten: die Dawson City Electric Light & Power Co., das Yukon Telephone Syndicate, die Dawson City Water & Power Co., Kohlebergwerke nahe Dawson City, eine Sägemühle, eine 11 Meilen lange Eisenbahn usw. Firmensitz war Dawson City, die berühmte Goldgräberstadt im Yukon Territory im Nordwesten Kanadas im Klondike-Minengebiet. Die Stadt wurde erst 1896 gegründet, hatte 1898 bereits 30.000 Einwohner und wurde mit der Erschöpfung der Goldvorkommen in den 1920er Jahren wieder bedeutungslos (heute: weniger als 1.000 Einwohner). Herrliche Vignette mit stimmungsvoller Ansicht von Dawson City am Yukon River mit Bergwerk. Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 126)

Northern Pacific and Manitoba Railway

Bitte hier klicken für Grossfoto.

Nr. 1286 Schätzpreis: 480,00 EUR
Startpreis: 240,00 EUR
Northern Pacific & Manitoba Railway
2000 shares à 100 $, Nr. 13
Winnipeg, Man., 1.7.1889 EF
Aktienzertifikat über 20% des gesamten Aktienkapitals! Die mit Abstand wichtigste Flügelbahn der Northern Pacific. Anschließend an die 191 Meilen lange nach Norden führende Strecke von Winnipeg Jct. (an der NP-Hauptstrecke rd. 200 Meilen nordwestlich von Minneapolis) nach Pembina an der Grenze zwischen North Dakota und der kanadischen Provinz Manitoba betrieb diese NP-Tochter auf kanadischem Territorium die restlichen 65 Meilen bis zur Provinzhauptstadt Winnipeg sowie die beiden als Anschluß an die Canadian Pacific ebenso wichtigen nach Westen führenden Abzweigungen von Morris nach Brandon (145 Meilen) und südlich von Winnipeg nach Portage La Prairie (53 Meilen). 1901 wurden diese Strecken für 999 Jahre an die Provinzregierung von Manitoba verpachtet. Großformatig, mit hübscher Umrandung, goldgedecktes Prägesiegel. Nur 35 ausgestellte Stücke befanden sich im NP-Archiv. Das hier angebotene Stück ist ausgestellt auf und rückseitig original signiert von T. F. Oakes. Thomas Fletcher Oakes (1843-1919) war Präsident der Northern Pacific RR von 1888 bis 1893. Die Aktie wurde rückseitig übertragen auf die Northern Pacific RR (ursprünglich wurde Henry Villard eingetragen, doch sein Name wurde gestrichen). Rarität. (Einlieferer-Nr.: 6)

Nr. 1287 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Painless Horse-Shoe Nail
100 shares à 1 £, Nr. 101
15.5.1918 VF
Gegründet 1916 in Kanada um nach einem Knight-Patent schmerzlose Hufeisen-Nägel für das Beschlagen der Pferde zu produzieren. Originalsignaturen. Knickfalten am Rand etwas eingerissen. Kurios und äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 25)

Nr. 1288 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
South Winnipeg Ltd.
10 shares à 5 $, Nr. 17264
Winnipeg, 7.1.1913 EF+
Hochdekorative Vignette mit Hermes, Vorstadtbahn und Eisenbahn mit Diesellokomotive. (Einlieferer-Nr.: 23)

Nr. 1289-1292 entfallen

Marokko

Nr. 1293 Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 100,00 EUR
Gouvernement Impérial du Maroc
5 % Obligation 500 F = 405 RM, Nr. 131268
Paris, 17.5.1910 VF+
Durch die Verträge, die Frankreichs 1912 mit dem Sultan und mit Spanien schloß, wurde Marokko in ein französisches (Hauptstadt Rabat) und ein spanisches Protektorat (Hauptstadt Tetuán) aufgeteilt. Erst 1956 erlangte das Land seine Unabhängigkeit. Diese Anleihe der Kaiserlich Marokkanischen Regierung war abgesichert u.a. durch die Einnahmen aus dem Monopol für Tabak und Kiff. Anleihentext viersprachig, u.a. deutsch. Die hochdekorative Gestaltung stammt von dem belgischen Maler und Graphiker Gustave Fraipont, der sehr erfolgreich in Paris wirkte. Mit anh. restlichen Kupons. Nur drei Exemplare wurden gefunden. (Einlieferer-Nr.: 56)

Nr. 1294 Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Soc. Internationale de Régie Co-Intéressée des Tabacs au Maroc S.A.
Aktie 2.375 F, Nr. 20223
Paris, ca. 1928 EF
Die 1910 gegründete Gesellschaft erhielt 1911 das alleinige Recht der Produktion und des Verkaufs von Rauch-, Schnupf- und Kautabak sowie vom Kiff im ganzen Königreich Marokko. Die Marokkanische Regierung partizipierte an den laufenden Gewinnen der Gesellschaft. Mit anh. restlichen Kupons. Nur das eine Exemplar wurde gefunden! (Einlieferer-Nr.: 56)

Mexiko

Nr. 1295 Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
Cia. Minera el Alicante S.A.
Aktie 20 Pesos, Nr. 91
Saltillo, 15.7.1906 EF+
Mit kpl. anh. Kupons. (Einlieferer-Nr.: 22)

Republic of Mexico Debenture 20 Pounds Sterling 1842

Bitte hier klicken für Grossfoto.

Nr. 1296 Schätzpreis: 160,00 EUR
Startpreis: 80,00 EUR
Republic of Mexico
5 % Debenture 20 £, Nr. 114
London, 1.4.1842 VF/F
Umschuldungsanleihe aufgrund des Abkommen von 1837 zwischen der mexikanischen Regierung und den Inhabern der mexikanischen Staatsanleihen, bewilligt 1841. Diese neue Anleihe war abgesichert u.a. durch die Zolleinnahmen der Häfen von Vera Cruz und Tampico. Die Verhandlungen im Namen der mexikanischen Regierung führte der bedeutende Londoner Kaufmann Manuel de Lizardi, Inhaber der Firma F. de Lizardi. Anläßlich der weiteren Umschuldungsverhandlungen 1845 überwarf sich Lizardi mit der mex. Regierung, die ihm jegliche Entscheidungsgewalt absprach. Original signiert von Lizardi. Knickfalten, mehrere Randeinrisse hinterklebt. (Einlieferer-Nr.: 22)

Nr. 1297 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Tehuantepec-National-Eisenbahn-Gesellschaft
5% Gold Bond 100 £ = 2.040 Mark, Nr. 26851
Mexiko, 8.5.1905 EF/VF
Auflage: 4.125. Der Isthmus von Tehuantepec im Bundesstaat Oaxaca ist mit 220 km die schmalste Stelle von ganz Mexico und bildet zugleich die Grenze zwischen Nord- und Mittelamerika. Die Eisenbahn, die dabei lediglich 220 Höhenmeter zu überwinden hat, verbindet die Städte Coatzacoalcos am Golf von Mexico und Salina Cruz am Golf von Tehuantepec auf der pazifischen Seite. Die staatseigene Gesellschaft betrieb neben der Eisenbahn auch die Seehäfen an den beiden Endpunkten. Großes Hochformat, gedruckt bei G&D in München, dreisprachig spanisch/deutsch/englisch. Mit restlichen Kupons. (Einlieferer-Nr.: 77)

Monaco

Nr. 1298 Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
Minoterie, Semoulerie & Fabrique de Pates Alimentaires de Monaco S.A.
Aktie 10 x 100 F, Nr. 5501-5510
Monaco, 3.7.1907 F+
Gründeraktie. Gründung am 3.7.1907. Betrieb einer Mehl- und Grießfabrik, ferner Herstellung verschiedener Teigwaren. Eines der ganz wenigen überhaupt bekannten monegassischen Wertpapiere. Hochdekorative Vignette mit Firmenansicht, in einer malerischen Landschaft gelegen. Mit anh. restlichen Kupons. Knickfalten und Randeinrisse unsachgemäß mit Tesafilm hinterklebt (alt). Einzelstück. (Einlieferer-Nr.: 36)

Nr. 1299 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Soc. Foncière de Monte-Carlo
& de la Riviera S.A.
Aktie 250 F, Nr. 1238
Paris, von 1913 EF
Gründeraktie, Auflage: 24.000. Gründung der Terraingesellschaft am 8.4.1913. Anscheinend sollte die Gesellschaft eine namhafte Beteiligung an der Spielbank von Monte-Carlo erwerben. Francois Blanc, der Gründer der Spielbank von Bad Homburg, errichtete in Monte-Carlo das berühmteste Casino der Welt. Gegen eine Zahlung von 1,5 Mio. F in bar, erhielt er vom Fürsten zu Monaco die Gründungskonzession seiner S.A. des Bains de Mer. Bis 1923 blieb die Familie Blanc Mehrheitsaktionär der Casino-Gesellschaft. Sehr dekorativ verziertes Papier, Originalsignaturen. Mit kpl. anh. Kupons. Äußerst selten! (Einlieferer-Nr.: 36)

Niederlande

Nr. 1300 Schätzpreis: 160,00 EUR
Startpreis: 80,00 EUR
Brand Assurantie Maatschappij
de Noordhoek
Aktie 1.000 fl., Nr. 48
Surabaya, 12.6.1878 EF/VF
Gründeraktie. Gründung der Feuerversicherung 1878 in Surabaya, Niederländisch-Indien. Die Stadt Surabaya liegt an der Nordspitze der indonesischen Hauptinsel Java und ist nach Jakarta die zweitgrößte Stadt des Landes. Surabaya wurde nach einem Vertrag mit dem Sultan von Mataram im Jahr 1743 durch die Niederländisch Ostindien-Kompanie (VOC) übernommen. Namenspapier, mehrfach original signiert. Doppelblatt. (Einlieferer-Nr.: 100)

Nr. 1301 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
International Bank for Reconstruction and Development (Washington, D.C.)
Recepis 1.000 fl., Specimen
Amsterdam, Rotterdam, Den Haag, 16.8.1954 EF
Gründung der Weltbank 1945 nach Initiative des deutschen Bankiers Sigmund Warburg. Die Bank hatte ursprünglich die Funktion, den Wiederaufbau des durch den Zweiten Weltkrieg zerstörten Europas durch Kredite zu finanzieren. Nachdem 1948 der sog. Marshallplan in Kraft trat, definierte sich die Weltbank neu, mit dem Ziel die Armut in der Welt zu bekämpfen. Die BRD wurde 1952 Mitglied der Weltbank. Teil einer in der Niederlande aufgelegten Anleihe von insgesamt 40 Mio. fl. mit einer Laufzeit von 15 Jahren. Äußerst seltenes Belegstück aus dem De Bussy-Archiv. (Einlieferer-Nr.: 25)

Kaiserlich Indische Compagnie - Keyserlich Indische Compagnie

Bitte hier klicken für Grossfoto.

Nr. 1302 Schätzpreis: 1.600,00 EUR
Startpreis: 800,00 EUR
Keyserlich Indische Compagnie
Aktie 1.000 Gulden, Nr. 5368
Antwerpen, 10.8.1723 VF+
Gründeraktie, Auflage: 6.000. Bereits seit 1715 schickten brabantische und flandrische Kaufleute mit kaiserlicher Erlaubnis Schiffe nach Ostindien. Sie gründeten zusammen mit Finanziers aus Antwerpen die Kaiserlich Indische Compagnie. Ihre 21 bewaffneten Schiffe waren das Rückgrat eines blühenden Handels, der in den nur sieben Jahren aktiver Tätigkeit bis 1730 das eingesetzte Kapital verdoppelte. 1731 benötigte Kaiser Karl VI. die Anerkennung Englands für die Pragmatische Sanktion, um seiner Tochter Maria Theresia die Thronbesteigung zu ermöglichen. Im Wiener Vertrag gestand er den Engländern, denen die missliebige Konkurrenz ein Dorn im Auge war, die Auflösung der Kaiserlich Indischen Compagnie zu. Sie wurde in eine Bank umgewandelt und hatte als solche dann immerhin noch bis 1786 Bestand. Der Nennwert von 1.000 Gulden wurde in vier Raten eingezahlt. Schöner Kupferstich mit dem reich verziertem Wappen der Gesellschaft, viele Originalunterschriften u.a. Pietro Proli, einem der reichsten Kaufleute der damaligen Zeit und Hauptgründer der Kaiserlich Indischen Compagnie. Knickfalten, minimale Randverletzungen, insgesamt sehr gute Sammlerqualität. (Einlieferer-Nr.: 100)

Nr. 1303 Schätzpreis: 250,00 EUR
Startpreis: 125,00 EUR
Koninklijke Nederlandsche Hoogovens en Staalfabrieken N.V.
Aktie 1.000 fl. 20, Specimen
Ijmuiden, 20.12.1938 EF
Converteerbaar Prioriteit Aandeel. Gegründet wurden die Königlich Niederländischen Hochofen- und Stahlfabriken im Jahr 1918. Hochofen und Stahlwerk ganzflächig im Unterdruck. Mit kpl. anh. Kuponbogen. Äußerst seltenes Belegexemplar aus dem De Bussy-Archiv. (Einlieferer-Nr.: 25)

Nr. 1304 Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
N.V. Koloniale Automobielmatschappij
Aktie 1.000 fl., Nr. 62
Rotterdam, 6.11.1913 VF+
Gründeraktie, Auflage: 500. Knickfalten, sonst tadellose Erhaltung. Von diesem interessanten Automobiltitel wurde nur ein Stück gefunden. (Einlieferer-Nr.: 50)

Nr. 1305 Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
N.V. Koninklijke Nederlandse Vliegtuigenfabriek Fokker
Aandeel 100 x 10 fl, Nr. 4211
Amsterdam, 27.6.1985 EF+
Fokker konstruierte schon vor 1914 herausragende Flugzeuge. Bei Ausbruch des 1. Weltkrieges offerierte er seine Dienste beiden Seiten - die Deutschen nahmen sein Angebot an. Dank seines ab 1915 gebauten Eindeckers erlangte Deutschland zunächst die Lufthoheit im Krieg. Zusammen mit Prof. Hugo Junkers gründete er 1917 die Junkers Fokkerwerke AG in Dessau. Nach 1918 kehrte Fokker nach Holland zurück und baute dort seine eigene Flugzeugfabrik auf - jahrzehntelang mit dem Durchbruch der Fokker Friendship ein höchst erfolgreiches Unternehmen. Zuletzt gehörte Fokker zum Daimler-Benz-Konzern, der die Firma sang- und klanglos in Konkurs gehen ließ. Mit anh. restlichen Kupons. (Einlieferer-Nr.: 55)

Nr. 1306 Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
N.V. Tabak-Maatschappij „SAKOEDA“
Aandeel B 100 fl., Nr. 40
Amsterdam, 2.5.1896 VF
Gründeraktie, Auflage: 500. Mit Originalunterschriften. Mit anh. Restkupons. (Einlieferer-Nr.: 55)

Norwegen

Nr. 1307 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
AS Stavanger Forenede Konservesfabrikker
Aktie 100 nkr, Nr. 171
Stavanger, 1.6.1910 EF/VF
Auflage: 5.000. Die Stadt Stavanger ist noch heute Hauptort der norwegischen Fischkonservenindustrie. Aktientext norwegisch/französisch. Mit anh. restlichen Kupons. (Einlieferer-Nr.: 56)

Nr. 1308 Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
Stadt Kristiania
3,5 % Obligation 360 nkr = 405 Mark, Nr. 22485
1.7.1903 VF
Kommunalanleihe. Oslo (altnordisch Aslo) entstand in Anlehnung an einen älteren Handelsplatz um 1048. Die Haupt- und Residenzstadt mit dem bedeutendsten Hafen Norwegens trug von 1624 bis 1924 den Namen Christiania bzw. Kristiania. Teil einer Anleihe von 12.999.969 nkr, platziert durch das Berliner Bankhaus Robert Warschauer & Co. und die Vereinsbank in Hamburg. Dekorativer G&D-Druck mit Wappen-Vignette. Dreisprachig norwegisch/ deutsch/französisch, rückseitig Bedingungen. Drei Randeinrisse unschön hinterklebt. Bisher unbekannt, Einzelstück. (Einlieferer-Nr.: 14)

Österreich

AG der Locomotiv-Fabrik vormals G. Sigl in Wiener-Neustadt

Bitte hier klicken für Grossfoto.

Nr. 1309 Schätzpreis: 500,00 EUR
Startpreis: 250,00 EUR
AG der Locomotiv-Fabrik vormals G. Sigl in Wiener-Neustadt
Aktie 200 Kr., Nr. (ausgestanzt)
Wien, 31.1.1908 EF
Auflage: 25.000. Der österreichische Maschinenbauer Georg Sigl (1811-1887) pachtete 1861 die “Günthersche Locomotiv-Fabrik in Wien-Neustadt”, die 1867 in sein Eigentum überging. 1875 wandelte Sigl die Fabrik in eine AG unter obiger Bezeichnung um. 1930 Fusion mit der Wiener Lokomotiv-Fabriks-AG. Nach dem Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich 1938 übernahm der deutsche Konzern Henschel & Sohn die Anlagen und das Werk der ehemaligen Lokomotiv-Fabrik Sigl. Ab 1942 firmierte die Fabrik unter dem Decknamen Rax-Werk GmbH. Ab 1943 wurden hier u.a. Teile der V2-Raketen gebaut. Lochentwertet durch Ausstanzung der Aktiennummer. Äußerst seltene Aktienemission der größten und bedeutendsten Lokomotiv- und Maschinenbaufabrik in der Österreichisch-Ungarischen Monarchie, wirtschaftshistorisch hochbedeutend und extrem selten. (Einlieferer-Nr.: 100)

Nr. 1310 Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
Austrian Government International Loan 1930
7 % Bond 500 £, Nr. 21198
1.7.1930 VF
Auflage: 1.800. Teil einer in England aufgelegten Anleihe von. 3,5 Mio. £. Das Konsortium bestand aus Baring Brothers, Morgan Grenfell, Rothschild & Sons und J. Henry Schroder. Großformatiger, sehr schöner Stahlstich von Waterlow & Sons in blau/schwarz mit allegorischer Vignette. Mit anh. restlichen Kupons. (Einlieferer-Nr.: 48)

Nr. 1311 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Bechert & Co. Drahtstifte-, Schrauben- und Stahl-Industrie AG
Aktie 200 Kr., Nr. 8080
Wien, 1.3.1918 EF
Gründung 1911. Die Gesellschaft ging aus der Bechert & Co., Drahtwerk, Drahtstifte- und Schraubenfabrik in Saaz hervor. Beschäftigt waren ca. 500 Arbeiter. Doppelblatt. (Einlieferer-Nr.: 67)

Nr. 1312 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Drogen-Hansa AG
Aktie 1.000 S, Nr. 4788
Wien, März 1972 EF+
Dekorative Gestaltung mit zwei Koggen. Rückseitig übertragen auf die “HERBA Apotheker AG”, 1090 Wien. Lochentwertet. Einzelstück beim Einlieferer. (Einlieferer-Nr.: 31)

Nr. 1313 Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Ebreichsdorfer Filzhutfabrik
S. & J. Fraenkel AG
Aktie 100 S, Nr. 171
Wien, 21.12.1935 EF+
Gründung 1918 durch Übernahme der Firma S. & J. Fraenkel in Wien u. Ebreichsdorf (Niederdonau). Doppelblatt, kpl. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 83)

Nr. 1314 Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Elbemühl Papierfabriken
und Graphische Industrie AG
Aktie 10 S, Nr. 22968
Wien, 1.1.1927 EF/VF
Gegründet 1873 in Wien unter der Firma Elbemühlfabriks- & Verlags-Gesellschaft. Das Unternehmen expandierte stark in Österreich, Böhmen und Mähren, mußte aber 1918 infolge des Zusammenbruchs der österreichisch-ungarischen Monarchie die in der Tschechoslowakei gelegenen Fabriken abtreten. 1923 Namensänderung w.o. Bis 1935 Notiz an der Wiener Börse. 1943 befanden sich 99 % des Aktienkapitals im Besitz des Fürsten Franz Josef von und zu Liechtenstein. Hochdekorative Aktiengestaltung mit zwei großen Darstellungen aus dem Druckereibetrieb. Doppelblatt, mit kpl. Kuponbogen. Äußerst selten angeboten. (Einlieferer-Nr.: 83)

Nr. 1315 Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Gebrüder Stingl Klavierfabriken AG
Aktie 25 x 1.000 Kr., Nr. 1651-1675
Wien, 7.7.1922 EF
Gründung 1922 zur Übernahme der Betriebe der Firma Gebrüder Stingl, Klavierfabriken GmbH. Doppelblatt. (Einlieferer-Nr.: 107)

Nr. 1316 Schätzpreis: 550,00 EUR
Startpreis: 275,00 EUR
Julius Meinl AG
Aktie 100 S, Nr. 2781
Wien, 1.1.1936 EF+
Gründung 1919 zur Übernahme der 1862 gegr. Firma Julius Meinl, Kaffee-, Tee- und Kakao-Import. Eigene Kaffeeröstereien und Fabriken zur Produktion von Schokolade, Zuckerwaren, Essig, Senf, Teigwaren, Marmelade, Kompott und Fruchtsäften. Beteiligung an den selbständigen Tochtergesellschaften in Ungarn, Tschechoslowakei, Italien, Rumänien, Polen und Jugoslavien sowie an der Dänisch-Österreichischen Margarinewerke AG und der Coloniale Likörfabrik AG. Noch heute die bekannteste Einzelhandelsmarke in Österreich. Die Aktie stammt aus der 1935 beschlossenen Zusammenlegung von 10 Aktien à 10 S in je 1 Aktie à 100 S. Herrliche Gestaltung mit vielen Kakaopflanzen, im Unterdruck ein Segelschiff. Faksimilesignatur Julius Meinl als Präsident des Verwaltungsrates. Doppelblatt, mit beiliegendem restlichen Kuponbogen. Rechter Rand mit Abheftlochung. Ein bedeutendes und äußerst seltenes Papier. (Einlieferer-Nr.: 107)

Nr. 1317 Schätzpreis: 30,00 EUR
Startpreis: 15,00 EUR
Julius Meinl AG
5 % Teilschuldv. 100 RM, Nr. 3297
Wien, Aug. 1940 EF
Auflage: 6.000. Lochentwertet. Doppelblatt, mit Restkupons. (Einlieferer-Nr.: 107)

Nr. 1318 Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Kuranstalt Montafon AG
Aktie 1.000 S, Nr. 4101
Schruns, Nov. 1953 EF+
Auflage: 1.000. Die am 11.8.1949 gegründete Gesellschaft errichtete eine Kuranstalt für Kneipp’sche Wasserkuren in Verbindung mit den modernen balneologischen, hydrotherapeutischen, mechanischen und aller Arten von nicht chirurgischen Heilmethoden. Ferner wurde ein Saunabad betrieben. Die Betriebseröffnung fand im August 1950 statt. 1951 wurde ein eigenes Kurhotel in Betrieb genommen, 1961 ein Hallenschwimmbad. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 40)

Nr. 1319 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Landeshauptstadt Graz
4 % Schuldv. 2.000 Kr., Nr. 2403
Juli 1902 EF+
Teil eines Anlehens in Höhe von 14 Mio. Kr. Die Schuldv. können “zur fruchtbringenden Anlage von Kapitalien der Stiftungen, der unter öffentlicher Aufsicht stehenden Anstalten, dann von Pupillar-, Fideikommiß- und Depositengeldern und zum Börsenkurse, jedoch nicht über dem Nennwerte, zu Dienst- und Geschäfts-Kautionen verwendet werden.” Sehr dekorativ verziertes Papier. Doppelblatt, mit restlichem Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 107)

Nr. 1320 Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Localbahn Triest-Parenzo
4 % Schuldv. 2.000 Kr., Nr. 2/570
Wien, 10.10.1900 EF
Auflage: 5.000. Normalspurige Bahn von der norditalienischen Hafenstadt Triest über Buje in Istrien nach Parenzo in Kroatien (122 km), Betriebsführung durch die Staatsbahn-Direktion Triest. Teil einer Anleihe von 11 Mio. Kronen. Schöne florale Umrandung. Doppelblatt, mit Restkupons. (Einlieferer-Nr.:77)

Nr. 1321 Schätzpreis: 40,00 EUR
Startpreis: 20,00 EUR
Lokalbahn Absdorf-Stockerau
4 % Prior.-Schuldv. 400 Kr., Nr. 2073
Wien, 20.7.1903 EF
Auflage: 2.800. Knapp 17 % der Aktien übernahm das Land Niederösterreich. Strecke Stockerau-Absdorf-Hippersdorf (16,5 km) als Teil der Verbindung Wien-Krems. Seit 1918 pachtweise Betriebsführung durch den Staat. Mit großem geflügeltem Rad im Unterdruck. Doppelblatt, mit restlichem Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 77)

Nr. 1322 Schätzpreis: 160,00 EUR
Startpreis: 80,00 EUR
Österreichische AG der Hotels
und Kuranstalten Abbazia
Aktie Lit. B 400 Kr., Nr. 15581
Wien, 1.11.1910 EF
Gründeraktie. Gründung 1910. Die Gesellschaft erwarb für 16,5 Mio. Kr. sämtliche Hotels, Bäder und Kurparks der Südbahngesellschaft sowie Abbazia (dem heutigen Opatja), das Hotel von Konrad Quitta und das Grand Hotel Lovrana. 1913 Erwerb des Wildbad-Sanatoriums “Tobelbad” bei Graz. Sämtliche Hotels in Abbazia wurden 1915 für Feldspitalzwecke requiriert, nach dem 1. Weltkrieg wurde der gesamte Besitz verkauft. Dekorativ mit Fabelwesen. Doppelblatt, mit kpl. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 107)

Nr. 1323 Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
Oesterreichische Daimler-Motoren-AG
Aktie 200 Kr., Nr. 66860
Wien, 1.8.1918 EF/VF
Gründung 1910 unter Mitwirkung des Wiener Bankvereins. 1915 Neubau von Werken für Flugzeugmotoren und Tourenwagen. 1920 Interessengemeinschaft mit den Fiatwerken in Wien und den Puchwerken in Graz. Zu dieser Zeit gehörte auch Ferdinand Porsche dem AR an. Zuletzt zur Steyr-Daimler-Puch AG fusioniert. Doppelblatt, mit Kupons. Extrem seltene Emission! (Einlieferer-Nr.: 50)

Nr. 1324 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Oesterreichische Pflanzenschutz-gesellschaft AG für den Handel mit Schädlingsbekämpfungsartikeln
Aktie 5 x 10 S, Nr. 7931-7935
Wien, 6.12.1928 EF+
Gegründet am 16.8.1923. Trotz durchaus respektablen Umsätze, z.B. im Jahre 1935 über 1 Mio. S, hat die Gesellschaft während ihres Bestehens es nie geschafft, eine einzige Dividendenzahlung vorzunehmen. Doppelblatt. (Einlieferer-Nr.: 107)

Nr. 1325 Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Parkbad-AG
Prior.-Aktie 100 S, Nr. 508
Linz, 21.2.1930 EF+
Gründeraktie, Auflage: 8.250. Die Gesellschaft (Gründer waren die Landeshauptstadt Linz und das Frankfurter Bauunternehmen Wayss & Freytag) übernahm das bestehende städtische Freibad und baute dazu ein Hallenschwimmbad. Doppelblatt, mit Restkupons. (Einlieferer-Nr.: 58)

Nr. 1326 Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Pfandbrief-Anstalt
der Gemeinde-Sparkasse in Graz
4,5 % Pfandbrief 2.000 Kr., Nr. 2801
Graz, 6.5.1915 VF
Die 1906 gegründete Anstalt fertigte Pfandbriefe aufgrund von Hypothekendarlehen aus. Sehr dekorativ verziertes Papier. Knickfalte am linken Rand eingerissen und mit Papierstreifen hinterklebt (alt). Doppelblatt, mit restlichen Kupons. (Einlieferer-Nr.: 27)

Nr. 1327 Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Republik Österreich (Wohnbauanleihe 1931)
7 % Schuldv. 500 S Gold, Nr. 18612
Wien, 1.4.1931 VF
Die Platzierung und Abwicklung dieser Wohnbauanleihe übernahm das Oesterreichische Credit-Institut für öffentliche Unternehmungen und Arbeiten. Knickfalten. Doppelblatt, mit restlichem Kuponbogen. Äußerst selten angeboten, Einzelstück beim Einlieferer. (Einlieferer-Nr.: 55)

Nr. 1328 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Sanatorium Gutenbrunn AG
Aktie 100 RM, Nr. 2524
Baden bei Wien, Jan. 1943 UNC/EF
Gründung 1912. Der Gesellschaft gehörte u.a. das Sanatorium in Gutenbrunn mit 160 Betten. Beschäftigt wurden 1942 ca. 60 Arbeiter und 8 Angestellte. (Einlieferer-Nr.: 66)

Nr. 1329 Schätzpreis: 50,00 EUR
Startpreis: 25,00 EUR
Trifailer Kohlenwerks-Gesellschaft
Aktie 200 K, Nr. 158229
Wien, 1.8.1920 EF
Gründung 1872, das ehedem bedeutendste Montanunternehmen der Monarchie. Die 8 Braunkohlenwerke in Slowenien förderten zuletzt fast 2 Mio. t Braunkohle im Jahr. Außerdem Steinkohlenwerke im italienischen Istrien, Zinkerzbergbau und Zinkhütte sowie eine Glashütte in Zagorje (Slowenien), ferner Betrieb von zwei Zementfabriken und zwei Ziegeleien. Mehrheitsaktionär war ein französisch/schweizer Konsortium. Die Aktien notierten in Wien, Belgrad, Zagreb, Ljubljana, Genf, Lyon und Paris. Zweisprachig deutsch/tschechisch. Doppelblatt. (Einlieferer-Nr.: 52)

Nr. 1330 Schätzpreis: 130,00 EUR
Startpreis: 65,00 EUR
Wiener Allianz Versicherungs-AG
Aktie 200 RM, Nr. 1348
Wien, Nov. 1940 EF+
Gründung im Jahr 1860. 1925 erfolgte die Fusion mit der Wiener Versicherung. 1926 Fusion mit der Providentia Versicherung. Seit 1939 Wiener Allianz Versicherungs-AG. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 107)

Wiener Automobilfabrik AG

Bitte hier klicken für Grossfoto.

Nr. 1331 Schätzpreis: 1.600,00 EUR
Startpreis: 800,00 EUR
Wiener Automobilfabrik AG
vorm. Gräf & Stift
Aktie 200 Kr., Nr. 7003
Wien, Juli 1911 EF
Die Aktie wurde nachträglich zum Verbleib im Archiv der Creditanstalt als “Muster” abgestempelt. Gründung 1907 durch die Unionbank zwecks Übernahme der Motorfahrzeugfabrik der Firma Gräf & Stift. Die Fachliteratur sagt kurz und bündig: “Der Rolls-Royce aus Österreich.” Randnotiz aus der Geschichte: In einem “Gräf & Stift”-Automobil des Grafen Harrach waren der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand und seine Gattin Sophie in Sarajewo unterwegs, als sie am 28.6.1914 dem Attentat zum Opfer fielen, das letztlich der Auslöser für den 1. Weltkrieg war. 1902 hatte Willy Stift die Fabrik begründet, um große Automobile in höchster Qualität ohne Rücksicht auf die Kosten zu bauen. Die Brüder Karl, Franz und Heinrich Gräf waren die technischen Experten. Die besten Karrosseriewerkstätten ihrer Zeit arbeiteten mit Gräf & Stift zusammen. In den 20er Jahren kamen interessante Rennwagen heraus, das letzte bis Ende der 30er Jahre gebaute Modell war der großartige SP8. Zusätzlich zu den Eigenmarken baute die Fabrik in Wien zeitweise auch Ford, Citroen und Minor in Lizenz. Später Konzentration allein auf den Nutzfahrzeugbau. Noch heute ein bedeutender Bus-Hersteller. Ausgesprochen dekorativ, mit großem Oldtimer im Unterdruck. Vertikale Knickfalte mittig, linke obere Ecke leicht fingerfleckig, sonst tadellose Erhaltung. Unikat. (Einlieferer-Nr.: 50)

Nr. 1332 Schätzpreis: 250,00 EUR
Startpreis: 125,00 EUR
Wiener Börse
4 % Schuldv. 200 Kr., Nr. 588
Wien, 16.6.1902 EF
Auflage: 3.700. In Österreich wird das Börsenwesen von dem Börsen-Gesetz vom 1.4.1875 und das Börsen-Überleitungs-Gesetz vom 8.7.1948 geregelt. Für das von jeder Börse zugelassene Statut gelten Normativbestimmungen. Nicht genehmigte Börsen (Winkel-Börsen) sind verboten. Die Börse steht unter staatlicher Aufsicht (Börsenkommissar), im übrigen unter einer selbständigen Börsenleitung (Börsenkammer). Das Statut der Wiener Börse als einziger Wertpapier-Börse Österreichs besteht aus der Börsenordnung (von 1949) und der Schiedsgerichtsordnung (von 1954). Wertpapiere können auch außerhalb der Börse gehandelt werden. Aufgelegt zur Rückzahlung der 1873 in Vertretung des Börsenfondes von der k.k. Börsekammer aufgenommenen 5%igen Anleihe zum Bau einer Central-Börse in Wien. Dekorativ, große Abbildung des Wiener Börsen-Gebäudes. Doppelblatt, mit Kupons. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 107)

Wolford AG

Bitte hier klicken für Grossfoto.

Nr. 1333 Schätzpreis: 20,00 EUR
Startpreis: 10,00 EUR
Wolford AG
Aktie 100 S, Nr. 502
Bregenz, 14.2.1995 EF+
Gültige Aktie! Einer der erfolgreichsten österreichischen Börsengänge der 1990er Jahre. Bekannt wurde Wolford mit luxuriöser Unterwäsche und Strumpfhosen sowie mit der ausgesprochen “appetitmachenden” Werbung dafür. Hochdekorativer, mehrfarbiger Druck, teils in Gold, nach Motiven des berühmten Malers Gustav Klimt. Mit anh. Kupons Nr. 7-20. (Einlieferer-Nr.: 36)

Peru

Nr. 1334 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Empresa Agricola de Palpa F.C. y Muelle de Chancay
Aktie 100 libra peruana de oro, Nr. 94
Lima, 15.3.1908 EF/VF
Gründung 1905. Dekorativ mit Vignetten: Eisenbahn, landwirtschaftliche Maschinen, Eisenbahnstrecke im Bau, Füllhorn, Getreidegarbe. Originalsignaturen. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 1335 Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
New Chuquitambo Gold Mines Ltd.
7,5 % Debenture 10 £ stg., Nr. 304
La Quinua / London, 26.8.1925 EF/VF
Auflage: 1.000. Gegründet 1901, reorganisiert 1907. Der Ges. gehörten 140 acres Schürfland bei La Quinua im Bezirk Cerro de Pasco in Peru. In mehreren Tunneln auf verschiedenen Sohlen wurden tatsächlich goldhaltige Erze angetroffen. Großes Hochformat, Originalunterschriften. Doppelblatt. (Einlieferer-Nr.: 56)

Philippinen

Nr. 1336 Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Manila Railway Co. (1906)
4 % Debenture Bond 20 £, Nr. 30344
Manila, 10.5.1907 EF-
Auflage: 12.500. Gründung 1888 als englische Gesellschaft zur Übernahme einer Konzession, die 1887 vom spanischen Gouvernment für eine Strecke von 196 km über 99 Jahre erteilt wurde. Die spanische Regierung zahlte regelmäßig die vertragsmäßig vereinbarten Zuschüsse. 1898 wurden die Philippinen nach dem Seesieg des Admirals G. Dewey über die Spanier bei Manila an die USA abgetreten, die die Verpflichtungen der Manila Railway gegenüber nicht erfüllten. 1903 wurde die Konzession von der Philippinischen Regierung übernommen. Nach langwierigen, aber ergebnislosen Verhandlungen mit den USA, wurde 1906 eine neue Eisenbahngesellschaft in New Jersey, USA, gegründet, die Manila Railway Co. (1906), die von der englischen Gesellschaft die Liegenschaften und die technische Ausrüstung übernommen hatte. Ihre Aktivitäten dauerten bis 1917 an. Dekorativer Stahlstich mit Dampflok-Vignette. Mit anh. restlichen Kupons ab 1926. (Einlieferer-Nr.: 45)


Nach oben.
 
Zurück zur Startseite
 
Zurück
Katalog: Inhaltsverzeichnis
Vorwärts
 Versteigerungsbedingungen
E-Mail
Auktionsauftrag