32. Auktion am 7. Januar 2006

Lose Nr. 544 - 645

Finnland 545 - 547
Frankreich 548 - 598
Griechenland 599 - 601
Großbritannien 602 - 633
Indien 634 - 638
Israel 639 - 640
Italien 641 - 645
Finnland


Nr. 545
Schätzpreis: 250,00 EUR
Startpreis: 125,00 EUR
AB "Granit"
Aktie 500 Fmk., Nr. 3881
Helsingfors, 12.3.1934 EF+

Die 1888 gegründete Gesellschaft war für ihre qualitativ hochwertigen Produkte bekannt. Zu ihren Aufträgen gehörte u.a. der Bau der Hauptverwaltung der „Union Bank of Finland“. Traumhauftes Panorama mit Wichteln beim Steinhauen, außerdem Abb. eines Steinbruches, einer Brücke, einiger Säulen und Hafenanlegestelle mit Segelschiff und Eisenbahn. Die Aktie wurde von dem finnischen Künstler Alexander Federley entworfen (Signatur unten in der Platte). Der Aquarellmaler und Illustrator studierte in Helsinki, 1891-1893 in Paris. 1893 wurde er Intendant der Künstlervereinigung in Helsinki. Zwei seiner Landschaften bewahrt das Athenaeum in Helsinki auf. Originalsignaturen. Doppelblatt. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 9)

Nr. 546
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Republic of Finland
9 % Bond 1.000 $, specimen
Helsinki, 15.9.1978 VF+

Die Anleihe von 100 Mio. $ arrangierte Bankers Trust. Rot/schwarzer Stahlstich, dreigeteilte Vignette mit Staatswappen. Mit kpl. anh. Kuponbogen. Lochentwertet. Einzelstück aus dem ABNC-Archiv. (Einlieferer-Nr.: 58)

Nr. 547
Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Syvänniemi Holz-Industrie-AG
Aktie 1.000 Mark, Nr. 109
Kuopio, 26.6.1890 EF+

Gründeraktie, Auflage: 120. Die mittelfinnische Provinz Kuopio mit der gleichnamigen Hauptstadt zählt zu den bedeutenden Zentren der finnischen Holzindustrie. Aktientext finnisch/schwedisch, Firmenname auch in deutsch. Mit Steuermarke. Originalsignaturen. Mit anhängenden Statuten der Gesellschaft. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 9)


Frankreich

Nr. 548
Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Automobiles Industriels Saurer S.A.
Action 50 x 500 F, Nr. 55
Suresnes, 27.5.1935 VF+

Gegründet 1917. Tochter des Schweizer Automobil- und Lkw-Herstellers Saurer aus Arbon. Dieses Stück wurde kurz nachdem sich Saurer mit der Montage von Chrysler-Automobilen im Pkw-Geschäft zurückmeldete ausgegeben. Mit Firmenemblem. Einzelstück beim Einlieferer. (Einlieferer-Nr.: 55)

Nr. 549
Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Automobiles Th. Schneider & Cie.
Action 100 F, Nr. 1520
Besancon, 1.4.1925 EF
-
Gegründet 1910 von Theophile Schneider, der technisch eher unspektakuläre, aber besonders elegante Automobile baute. In der Weltwirtschaftskrise untergegangen. Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 32)

Nr. 550
Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
Champagne Ayala S.A.
Action 500 F, Nr. 16089
Ay (Marne), 30.7.1927 EF

Champagner-Hersteller. Mit fast kpl. anh. Kuponbogen (nur ein Kupon fehlt). Einzelstück beim Einlieferer. (Einlieferer-Nr.: 4)

Nr. 551
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Chaux & Ciments Portland Artificiels de l’Aisne S.A.
Action 500 F, Nr. 2474
Courbes, Dez. 1920 EF+
Gründeraktie. Herrliche gelb/lila Gestaltung in Pastellfarben mit Ansicht des Kalksteinbruchs, der Zementfabrik und eines großen Parks. Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 1)

Nr. 552
Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Cie. Commerciale de Fiacres Automobiles à Taximètre S.A.
Part bénéficiaire 100 F, Nr. 11257
Paris, 27.6.1907 EF
Ungewöhnlich frühe Firma für den Bau und Betrieb von Taxis. Schöner Druck. Mit anh. Kuponbogen (nur ein Kupon fehlt). (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 553
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Cie. des Automobiles “MÉTÉOR” S.A.
Part bénéficiaire, Nr. 3391
Paris, 1.9.1906 VF+
Französische Tochtergesellschaft der im englischen Feltham, Middlesex ansässigen Meteor-Automobilfabrik. Sehr schöne Jugendstil-Umrahmung. Mit kpl. anh. Kupons. Rechter Rand leicht verfärbt. (Einlieferer-Nr.: 40)

Nr. 554
Schätzpreis: 2.000,00 EUR
Startpreis: 1.000,00 EUR
Compagnie des Fosses à Charbon de Mr. Le Marquis de Traisnel
Action 500 Sols, Nr. 105
Anniche, 13.3.1781 VF

Bereits im 9. Jh. wird der Bergbau auf Steinkohle erstmals (in England) erwähnt. Agricola (de rebus metallicis) erwähnt 1546 den Flözbrand im saarländischen Dudweiler. Erst ab Ende des 17. Jh. wurde Steinkohlenbergbau über den Bedarf für den Hausbrand hinaus betrieben. Doch erst im 19. Jh., mit Erfindung der Dampfmaschine und dem Eisenbahnbau, nahm der Steinkohlenbergbau einen steilen Aufschwung. Aus der Zeit davor gibt es außer diesem Stück keine Aktien, mit denen der Steinkohlenbergbau dokumentiert wäre. Kupferstich auf Büttenpapier. Abgesehen von einigen deutschen Kuxen ist dies die weltweit älteste Bergbauaktie! Nur 20 Stück wurden im Sommer 2001 in einem wallonischen Archiv gefunden, nachdem vorher sogar zunächst nur drei Exemplare dieser Rarität bekannt waren. (Einlieferer-Nr.: 46)

Nr. 555
Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Cie. Gén. Immobilière
Action 500 F , Nr. 5060
Paris, 15.1.1863 VF-
Gründeraktie. An- und Verkauf, Bau und Sanierung von Häusern, Einkaufspassagen, historischen Stadtkernen und Plätzen. Die Gründung der Gesellschaft (1863) fällt in die Zeit von Baron Georges Eugène Haussmann als Präfekt von Paris (1853-1870). Haussmann führte unter Zerstörung des historischen Stadtbildes und unter ungeheuren Kosten die großzügige Modernisierung von Paris durch, die zugleich der Arbeitsbeschaffung diente und bei Aufständen den Barrikadenbau unwirksam machen sollte. Mit Originalunterschriften. Herrliche Randgestaltung, fünf Gebäude-Vignetten, breite Abb. einer Stadt , umrahmt von Putten, Allegorien und Werkzeug. (Einlieferer-Nr.: 17)

Nr. 556
Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Cie. Nationale des Canaux Agricoles
5 % Obl. 300 F, Nr. 14439
Paris, 1.3.1878 EF/VF
Herrlich gestaltet mit umlaufenden Abbildungen, Motiven aus der Landwirtschaft, Putti mit Wasserfaß, vier Stadtwappen. Mit anh. restlichen Kupons. (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 557
Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 95,00 EUR
Compagnie Bordelaise de Navigation a Vapeur
Action 500 F, Nr. 6579
Bordeaux, 1.9.1881 VF/F

Die 1880 gegründete Dampfschiffgesellschaft befuhr die Linie von Bordeaux nach New York. Mit anh. Kuponbogen (nur ein Kupon fehlt). Knickfalte gebrochen und restauriert. Originalsignaturen. Rarität! (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 558
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Compagnie Lyonnaise des Bananeries de Bluefields (Nicaragua) S.A.
Action 100 F, Nr. 4417
Lyon, 1.3.1914 EF
Gründeraktie. Mit französischem Kapital betriebene Bananenpflanzung in Nicaragua. Sehr dekorative Umrahmung mit Bananenstauden. Mit kpl. anh. Kuponbogen. Äußerst selten! (Einlieferer-Nr.: 52)

Nr. 559
Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 100,00 EUR
Consistoire Israélite
5 % Obl. 300 F, Nr. 1799
Paris, von 1865 EF/VF
Auflage: 6667. Anleihe der jüdischen Gemeinde in Paris für den Bau von zwei Synagogen. Die zu 300 F ausgegebenen Obligationen waren mit 500 F rückzahlbar. Sehr viele Zinszahlungs-Stempel bis zum Jahr 1904. Mit anh. restlichen Kupons ab 1871. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 19)

Nr. 560
Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Etablissements Air-Sécurité S.A.
Action 1.000 F, Nr. 3169
Paris, von 1928 EF+
Vignette und schöne große Unterdruck-Abb. mit drei fliegenden Störchen. Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 18)

Nr. 561
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Établissements F. Weber S.A.
Action 500 F, Nr. 1522
Kirchheim, 30.9.1924 EF+
Gründeraktie, Auflage: 1700. Textilmanufaktur in Elsaß-Lothringen. Mit kpl. anh. Kuponbogen. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 59)

Nr. 562
Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
Houillères & Mines du Morvan S.A.
Action 500 F, Nr. 1553
Paris, 17.08.1893 EF-
Gründeraktie, Auflage: 2600. Steinkohlenbergwerk, gelegen in der Saone-et-Loire. Ausgesprochen schöne Gestaltung, breite Abb. der Bergwerksanlage, Bergmann am Rand und im Unterdruck. Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 46)

Nr. 563
Schätzpreis: 50,00 EUR
Startpreis: 25,00 EUR
L’Air Liquide S.A. pour l’étude et l’exploitation des procédés Georges Claude
Action 60 F, Nr. 2690435
Paris, von 1963 EF+
Gründung 1902, heute eines der größten Unternehmen der Welt auf dem Gebiet technische Gase. Sicherheitsdruck mit Portrait-Vignette des Chemikers Georges Claude. Lochentwertet. Mit anh. restlichen Kupons. Extrem selten! (Einlieferer-Nr.: 36)

Nr. 564
Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
L’Alliance Industrielle et Commerciale Manufacture de Papiers a Cigarettes S.A.
Certificat Nominatif d’Inscription d’Actions 500 F, Nr. 22
Clermont-Ferrand, 31.7.1908 VF
Gründerstück (Interimsaktie), Auflage: ca. 100 Stück. Die am 15.7.1908 gegründete Gesellschaft vertrat die Interessen der Zigarettenpapierhersteller. Originalsignaturen. Knickfalten berieben. Rarität, wahrscheinlich ein Unikat. (Einlieferer-Nr.: 28)

Nr. 565
Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
La Terre Soc. pour la Culture et les Élevages Francais
Action 100 F, Nr. 1046
Paris, ca. 1920 EF
Herrlich gestaltet mit vielen Motiven aus Ackerbau und Viehzucht. Mit anh. Kuponbogen (nur ein Kupon fehlt). (Einlieferer-Nr.: 34)

Nr. 566
Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Magic City S.A.
Action 100 F, Nr. 27631
Paris, 16.1.1911 VF+
Gründeraktie. Filmwert aus Paris. Mit anh. Kuponbogen (nur ein Kupon fehlt). (Einlieferer-Nr.: 18)

Nr. 567
Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
Manufacture des Pianos Guillot S.A.
Part de Fondateur 100 F, Nr. 3299
Paris, 29.11.1907 EF
Der Hersteller von Pianos wurde mit einem Kapital von 350.000 F gegründet. Mit anh. restlichen Kupons. (Einlieferer-Nr.: 25)

Nr. 568
Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Moulins à Lit Strié Henri Long & Cie.
Action 25 F, Nr. 23581
Marseille, 30.3.1854 VF+
Alter Mühlenwert aus Frankreich, Gründung 1852. Dekorative Umrandung. Mit Originalunterschriften. (Einlieferer-Nr.: 28)

Nr. 569
Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Produits Otto Oenologie Viticulture
Action 100 F, Nr. 8920
Béziers, 1.6.1919 EF
Ein Weinproduzent aus dem südlichen Languedoc. Tolle Gestaltung mit Weintrauben und großem goldenen Firmen-Signet. Mit kpl. anh. Kuponbogen. Seit Jahren nur 5 Stücke bekannt! (Einlieferer-Nr.: 50)

Nr. 570
Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Ricard S.A.
Action 80 F, Nr. 950030
Paris, von 1965 EF
Groß wurde der Firmengründer Paul Ricard in den 30er Jahren mit dem Anisschnaps Pastis, den er mit cleveren Werbegags von Marseille aus auf die Bistrotheken in ganz Frankreich brachte. Als in den 50er Jahren Benzin knapp war, schickte Ricard eine Dromedar-Karawane durch’s Land, um die Kneipen zu beliefern - die “Karawane des Dursts. Als Ricard 1974 mit dem Erzkonkurrenten Pernod verschmolz, wurde aus dem Mittelständler ein Konzern. Nach der Ende 2001 erfolgten Übernahme des Spritituosen-Geschäfts des kanadischen Konkurrenten Seagram ist Pernod-Ricard heute mit einem Jahresumsatz von fast 5 Mrd. € im Geschäft mit Wein und Spirituosen das größte Unternehmen der Welt. Gelocht am linken und am unteren Rand. Mit anh. restlichen Kupons. Extrem selten! (Einlieferer-Nr.: 18)

Nr. 571
Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
S.A. d’Électricité Industrielle
Action 500 F, Nr. 2454
Paris, 29.4.1891 VF+
Konstituiert bereits 1867. Tolle Gestaltung mit Blitzen, Lampen, Drähten. Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 11)

Nr. 572
Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
S.A. des Automobiles Peugeot
Aktie Lit. B 10 x 500 F, Recepis, specimen
Paris, 22.10.1928 EF+
Bereits 1889 begann bei Peugeot die Automobilproduktion. 1974 erfolgte der Zusammenschluß mit Citroën, jedoch treten die beiden Marken nach außen bis heute unabhängig voneinander auf (1976 Umfirmierung in P.S.A. Peugeot-Citroën). 1978 Übernahme von Simca. Einer der bedeutendsten europäischen Automobilhersteller. Ausgegeben durch die N.V. Administratie- en Trustkantoor voor Handel en Industrie in Amsterdam, um damit den Handel mit Peugeot-Aktien an holländischen Börsen zu ermöglichen. Das Recepis konnte kostenlos in Pariser Peugeot-Aktien umgetauscht werden. Nur zwei Musterstücke wurden aus dem Archiv der Wertpapierdruckerei de Bussy verfügbar. (Einlieferer-Nr.: 50)

Nr. 573
Schätzpreis: 50,00 EUR
Startpreis: 25,00 EUR
S.A. des Établissements
Delaunay Belleville
Part Nouvelle, Nr. 12430
Saint-Denis, 11.5.1939 EF
Die 1903 gegr. Automobilmanufaktur wurde schnell mit ihren Vierzylinder berühmt, hauptsächlich der hohen Qualität wegen. 1907 folgten große Sechszylinder, die in Luxusausführung an den russischen Hof und an andere hochgestellte Persönlichkeiten in der ganzen Welt geliefert wurden. Nach dem 2. WK entstand nun mehr ein Kleinwagen unter der Markenbezeichnung “Rovin”. 1950 wurde die Gesellschaft liquidiert. Mit kpl. anh. Kuponbogen. Abb. auf nächster Seite. (Einlieferer-Nr.: 52)


Nr. 574
Schätzpreis: 3.000,00 EUR
Startpreis: 1.500,00 EUR
S.A. des Paquebots à Vapeur entre Le Havre et Londres
Action 500 F, Nr. 3538
Le Havre, 25.10.1837 VF+

Gründeraktie, Auflage: 6000. Die Gesellschaft betrieb eine Passagierlinie mit Dampfschiffen zwischen Le Havre und London. Auf französischer Seite war sie eingebunden in das Binnenschifffahrtssystem der bedeutenden “Entreprise Gén. des Bateaux a Vapeur de la Basse-Seine” und in das Eisenbahnnetz der bedeutenden, von James Rothschild finanzierten “Cie. du Chemin de Fer de Saint-Germain” (die spätere Zentralbahn “Paris-Orléans”). Ausserordentlicher frühes Papier aus der Pionierzeit der Dampfschifffahrtsgeschichte. Sehr schöne Gestaltung mit Abbildung des firmeneigenen Dampfers. Originalsignaturen. Museale Rarität. Genau zwei Stücke wurden gefunden. (Einlieferer-Nr.: 28)

Nr. 575
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
S. A. des Salines de Laneuveville devant Nancy (Meurthe)
Action 1.000 F, Nr. 246
Nancy, 1.7.1870 VF
Gründeraktie, Auflage: 1000. Salinenwerte sind äußerst begehrt. In Frankreich war das Salinenwesen schon frühzeitig entwickelt. Schöne florale Zierumrandung im Uraltstil. Beginnend 1893 viele Liquidations-Stempel (bis 1913). Originalunterschriften. Knickfalten berieben. Nur 2 Stücke bekannt! (Einlieferer-Nr.: 45)

Nr. 576
Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
S.A. du Casino des Fleurs
de Beaulieu sur-Mer
Part de Fondateur, Nr. 2539
Nizza, 15.12.1929 EF
Auflage: 3000. Das Dörfchen Beaulieu stieg am Ende des 19. Jahrhunderts in den Rang eines “Winter-Luftkurortes” auf. Mit dem Wien-Nizza-Cannes-Express, genannt “Zug der Herzöge”, kamen ab 1929 illustre Touristen in das Kasino des Fleurs, u.a. Tolstoi, Tschechow, König Leopold II. von Belgien und Gustave Eifel. Die berühmte Spielbank in dem Seebad an der Cote d’Azur bei Nizza existiert noch heute. Herrliche große Vignette mit Ansicht des prachtvollen Casinos an der Strandpromenade, im Vordergrund führt eine elegante Dame mit Sonnenschirm ihr Hündchen aus. Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 15)

Nr. 577
Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 100,00 EUR
S.A. du Casino Palace Eldorado de Nice
Part Bénéficiaire, Nr. 8136
Nizza, 15.4.1912 EF
Gegründet 1912 in Nizza, Hauptstadt des französischen Departements See-Alpen. Wegen des außerordentlich milden Klimas war Nizza schon damals ein sehr geschätzter Wohnsitz der oberen Schichten, entsprechend luxuriös war die Anlage der neuen Stadtteile. Prunkstück der Strandpromenade war die auf Pfählen ins Meer hinausgebaute Jetée-Promenade, wo sich auch die Casinos befanden. Mit anh. restlichen Kupons. Kein weiteres Stück bekannt! (Einlieferer-Nr.: 28)

Nr. 578
Schätzpreis: 130,00 EUR
Startpreis: 65,00 EUR
Simca Automobiles S.A.
Aktie 100 NF, Nr. 176711
Paris, ca. 1960 VF/EF
Die Ges. startete 1935 mit der Montage von FIAT-Modellen, nach dem 2. Weltkrieg erschienen Eigenentwicklungen. SIMCA wurde so stark, dass 1954 die Konkurrenten Unic, Ford France, Saurer und Talbot übernommen werden konnten. 1958 übernahm Chrysler die Aktienmehrheit, ab 1970 trat SIMCA als Chrysler France auf. Der alte Markenname verschwand ganz, nachdem sich 1978 Peugeot die Firma einverleibt hatte. Mit anh. restlichen Kupons. Äußerst selten! (Einlieferer-Nr.: 54)

Nr. 579
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
SIMCA Soc. Industrielle de Mécanique et Carrosserie Automobile
10 American Shares, Nr. 7313
24.5.1959 EF/VF
Die SIMCA-Aktien wurden auch in den USA an der Börse gehandelt. Zu diesem Zweck wurden Original-SIMCA-Aktien bei der City Bank Farmers Trust Co. in New York deponiert und dafür american shares ausgegeben, die je 1/2 Originalaktie entsprachen. Lochentwertet. Nur vier Stücke bekannt. (Einlieferer-Nr.: 28)

Nr. 580
Schätzpreis: 50,00 EUR
Startpreis: 25,00 EUR
Soc. d’Applications du Béton Armé
Action 100 F, Nr. 2945
Paris, 26.8.1912 EF/VF
Gründung 1910. Herstellung und Verwertung von Stahlbeton. Dekorativ. Mit anh. restlichen Kupons. (Einlieferer-Nr.: 39)

Nr. 581
Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Soc. d’Études des Automobiles „Electron“
Part de fondateur, Nr. 3339
Paris, 31.8.1907 EF
Auflage: 5000. Hersteller von Elektroautomobilen und Autozubehör. Dekorativ. Originalsignaturen. Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 30)

Nr. 582
Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Soc. de Sport Hippique et d’Elevage
1/10 Bon de Délégation, Nr. 301
Paris, 15.11.1899 VF
Die Gesellschaft betrieb Reitsport und Pferdezucht. Schöne Umrandung mit Elementen des Jugendstils und des Historismus. Mit restlichem Kuponbogen. Knickfalten, gelocht am linken Rand, stellenweise angestaubt. Äußerst selten! (Einlieferer-Nr.: 32)

Nr. 583
Schätzpreis: 50,00 EUR
Startpreis: 25,00 EUR
Soc. des Bains de Mer, du Casino & du Golf de La Ciotat S.A.
Action Cat. B 100 F, Nr. 88506
La Ciotat, Jan. 1928 EF
Die Gesellschaft betrieb im Süden Frankreichs in der Nähe von Toulon ein Seebad, ein Casino und einen Golfplatz. Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 34)

Nr. 584
Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Soc. des Moteurs Salmson S.A.
Action „N“ 5.000 F, Nr. 27301
Paris, ca. 1920 VF
Die Karriere des bedeutenden Automobilherstellers aus Billancourt begann im Ersten Weltkrieg mit dem Bau von Flugmotoren. Den Einstieg ins Autogeschäft ermöglichte Salmson die Lizenz zum Nachbau eines von Armand Bovier konstruierten Cyclecars, das in England unter dem Namen G.N. bekannt war. Von 1919 bis 1921 baute man bei Salmson an die 3000 Stück dieser leichten Zweisitzer. Emile Petit schuf dann den ersten Salmson eigener Konstruktion, dessen ohv-Motor mit 1087 ccm die Basis für alle späteren Salmson darstellte. Dieser kleine Vierzylinder erwies sich vor allem im Motorsport als ein ernsthafter Konkurrent seiner Klasse. Auch die späteren Modelle mit 1,5- und 2,3-Liter-Motore waren temperamentvolle Fahrzeuge. 1957 wurde der Automobilbau bei Salmson eingestellt; schon ein zuvor hatte Renault die Werksanlagen gekauft. Vignette mit Flugzeugmotor. Knickfalten beriebeben, sonst tadellose Erhaltung. Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 56)

Nr. 585
Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Soc. des Téléphones & Télégraphes de Lyon (Système Mix et Genest) Soc. de Construction S.A.
Action 100 F, Nr. 7429
Lyon, 1.11.1908 EF/VF
Gründeraktie, Auflage: 8000. Die Firma erwarb eine Lizenz der Mix & Genest AG in Berlin-Schöneberg, gegr. 1889 als “Mix & Genest Telephon-, Telegraphen- und Blitzableiter-Fabrik, seinerzeit mit ca. 3000 Arbeitern eines der größten fernmeldetechnischen Unternehmen in Europa. Prachtvolle Umrahmung, zwei Vignetten mit Ansicht der Telefonfabrik und einer belebten Straßenkreuzung in Lyon. Mit kpl. anh. Kuponbogen. Seit Jahren nur ca. 10 Stücke bekannt. (Einlieferer-Nr.: 27)

Nr. 586
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Soc. du film en couleurs Keller-Dorian S.A.
Action Privilégiée 500 F, Nr. 10475
Paris, 1.10.1924 EF-
Keller-Dorian brachte als eine der ersten Firmen überhaupt ein taugliches Farbfilm-Verfahren heraus, das zunächst sogar in den USA marktführend wurde. Kleine Storchen-Vignette. Mit anh. Kuponbogen (nur ein Kupon fehlt). Sehr selten! (Einlieferer-Nr.: 39)

Nr. 587
Schätzpreis: 50,00 EUR
Startpreis: 25,00 EUR
Soc. Française de Cinématographie et de Photographie Films en Couleurs Keller-Dorian S.A.
Action Privilégiée B 500 F, Nr. 24122
Paris, 30.6.1929 EF
Kleine Storchen-Vignette. Mit anh. Kuponbogen (nur ein Kupon fehlt). Ebenfalls sehr seltene Emission der bedeutenden Gesellschaft! (Einlieferer-Nr.: 19)

Nr. 588
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Soc. Française Stigler S.A.
Action 100 F, Nr. 11049
Paris, 1.7.1911 EF/VF
Gegründet 1908. Sehr dekorativ mit zwei verschiedenen Aufzügen und einer Gebirgsbahn in der Vignette. Original signiert von Charles Stigler, dem Erfinder einer Aufzugtechnik. Mit anh. restlichen Kupons. (Einlieferer-Nr.: 31)

Nr. 589
Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
Soc. Gen. des Eaux Minérales du Bassin d’Aix-les-Bains S.A.
Action 100 F, Nr. 414
Aix-les-Bains, Mai 1907 VF+
Die am 7.6.1906 gegründete Gesellschaft vertrieb das Mineralwasser der Heilquellen von Aix-les-Bains. Der elegante Badeort im französischen Département Savoie besaß bereits in der römischen Kaiserzeit Schwefelthermen, die von den Heilquellen gespeist wurden (Aquae Gratianae). Sehr dekorativ illustriertes Papier. Mit fast kpl. anh. Kuponbogen (nur ein Kupon fehlt). Einzelstück beim Einlieferer. (Einlieferer-Nr.: 36)

Nr. 590
Schätzpreis: 60,00 EUR
Startpreis: 30,00 EUR
Soc. Gen. des Grands Cinemas S.A.
Action 100 F, Nr. 7252
Paris, 15.1.1916 EF
Das Pariser “Cinemaxx” aus der Hochphase der Stummfilmära. Die Ges. wurde 1913 gegr. Sehr dekorativ verziertes Papier. Rückseitig mit Statuten der Gesellschaft. Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 18)

Nr. 591
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Soc. Nouvelle des Eaux Minérales et Établissement de Martigny-les-Bains (Vosges) S.A.
Part de fondateur, Nr. 1291
Paris, 17.7.1905 VF+
Mineralwasser-Fabrik in den Vogesen, ferner Immobilenverwaltung und Hotelbetrieb. Sehr schöne Blattwerkumrandung, Firmensignet in den Ecken. Rückseite mit den Statuten der Gesellschaft. Originalsignaturen. Mit kpl. anh. Kuponbogen. Abb. auf der Seite davor. (Einlieferer-Nr.: 35)

Nr. 592 Schätzpreis: 250,00 EUR
Startpreis: 125,00 EUR
Société Civile L’Union Propriétaire du Temple Maconnique
Action 100 F, Nr. 411
Lyon, 9.5.1865 EF+
Auflage: 1000. Gegründet 1846 zum Bau des Freimaurer-Tempels in Brotteaux (Rue Ste-Elisabeth 45) in der Gemeinde Guillotière (Rhone). Ausgestellt auf La Société Parfait Silence. Große Abb. des Gebäudes im Unterdruck. Mehrere Originalsignaturen. Mir ist kein weiteres Stück bekannt. (Einlieferer-Nr.: 18)

Nr. 593
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Soc. de la Cortada de San Antonio Sables Aurifères du Bas-Nus S.A.
Action 500 F, Nr. 2106
Bordeaux, 01.02.1890 EF
Gründeraktie, Auflage: 2500. Die Gesellschaft betrieb Goldgewinnung in der Cordillera Occidental in der kolumbianischen Provinz Antiochia (deren Hauptstadt Medellin ist). Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 6)

Nr. 594
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Soc. des Granits & Porphyres du Tarn
Part de fondateur, Nr. 74
Castres (Tarn), 1.7.1921 EF
Die Gesellschaft betrieb Steinbrüche im Tal der (später in die Garonne mündenden) Tarn, etwa 50 km östlich von Toulouse. Außergewöhnliche Abb. einer Landschaft mit bizarren Granitblöcken. Mit kpl. anh. Kuponbogen. Mir ist nur dieses eine Stück bekannt. (Einlieferer-Nr.: 36)

Nr. 595
Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Société des Téléphones Ericsson S.A.
Action 100 x 1.000 F, Nr. 42501-42600
Colombes (Seine), 5.6.1934 EF+

Schon zu Beginn des 20. Jh. war Globalisierung alles andere als ein Fremdwort: Dies ist die französische Tochtergesellschaft des noch heute weltbekannten schwedischen Unternehmens. Mit anh. restlichen Kupons (nur Kupon Nr. 1 fehlt). Äußerst selten: das allerletzte von drei gefundenen Stücken. (Einlieferer-Nr.: 10)

Nr. 596
Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
Soc. des Usines de l’Orbe Chemin de Fer Électrique Orbe-Chavornay
Action 500 F, Nr. 902
Orbe, 26.12.1917 VF+
Auflage: 1424. Gründung 1891 zur Erzeugung von elektrischem Licht und Antriebskraft für die elektrische Eisenbahn Orbe-Chavornay. Lochentwertet. Äußerst selten! (Einlieferer-Nr.: 3)

Nr. 597
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Société Nationale Elf Aquitaine S.A.
Action 50 F, Nr. 15128935
Courbevoie, von ca. 1970 EF
Der größte französische Mineralöl-Konzern. Seit Elf Aquitaine nach der Wende das Minol-Tankstellennetz der ehemaligen DDR und die Leuna-Raffinerie übernahm, wollen die Gerüchte nicht verstummen, daß dabei große Summen Bestechungsgelder im Spiel waren. Mit anh. restlichen Kupons. Lochentwertet. Extrem seltene Emission! (Einlieferer-Nr.: 18)

Nr. 598
Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 100,00 EUR
Sucrerie-Distillerie de Thiant, Soc. en commandite Mariage, Chermiset & Cie.
Action 500 F, Nr. 808
Valenciennes, von 1856 F+
Gründeraktie, Auflage: 1200. Die Gesellschaft der Zuckerfabrik und Destillerie wurde gegründet am 14.3.1856 für die Dauer von 12 Jahren. Die Stadt Valenciennes im französischen Departement Nord, an der Schelde (Hafen), hat bedeutende Lebensmittel-, chemische und Textil-Industrie. Schön verzierte Umrandung, mehrere Originalsignaturen. Randeinrisse, Verfärbungen, Randfehlstellen. Völlig unbekanntes Papier, als Einzelstück gefunden worden. Rarität. (Einlieferer-Nr.: 43)


Griechenland


Nr. 599
Schätzpreis: 300,00 EUR
Startpreis: 150,00 EUR
Amerikan Film S.A.
Aktie 100 Drachmen, Nr. 861
Athen, 25.8.1923 EF-

Gründeraktie, Auflage: 6150. Die Gesellschaft betrieb in der griechischen Hauptstadt ein prachtvolles Kino-Theater. Herrliche, mehrfarbige Gestaltung, die ganze Aktie ist im Stil einer Bühne aufgemacht. Mit anh. restlichen Kupons. Gesucht und sehr selten. (Einlieferer-Nr.: 2)

Nr. 600
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
S.A. Sanatoria Médicaux
Aktie 500 Drachmen, Nr. 5456
Athen, 8.10.1931 EF+
Auflage: 7000. Gegründet 1927. Umrahmung aus Ornamenten und Säulen, fotografische Abb. eines Krankenhaus-Neubaus. Mit kpl. anh. Kuponbogen. Mir ist nur ein weiteres Stück bekannt. (Einlieferer-Nr.: 8)

Nr. 601
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Tramways de Salonique (Cie. Ottomane par Actions)
4,5 % Obl. 500 F, Nr. 3291
Salonique, von 1892 VF/EF

Gründung 1892 zum Bau und Betrieb einer 8 km langen Pferdestraßenbahn in Saloniki. 1912 Elektrifizierung und Aufnahme von Stromlieferungen für Beleuchtungszwecke. Zweisprachig französisch/ottomanisch. Mit anh. restlichen Kupons. Einriß am oberen Rand, sonst tadellos. Einzelstück, nicht bei Drumm/Henseler verzeichnet. (Einlieferer-Nr.: 34)


Großbritannien

Nr. 602
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
A. Vedrine & Co.
5 shares à 1 £, Nr. 2545
8.3.1907 EF/VF

Kutschenfabrik in Neuilly-sur-Seine, Frankreich. 1904-1910 Produktion von Elektroautomobilen. 1905 gewann ein Vedrine-Wagen das “Französische Städterennen”. 1906 übernahm eine englische Investorengruppe die Aktienmehrheit der franz. Gesellschaft. Zweisprachig englisch/französisch. Sehr schöner, großformatiger Druck von Waterlow & Sons. Unentwertete Originalsignaturen. Mit fast kpl. anh. Kuponbogen (nur ein Kupon fehlt). (Einlieferer-Nr.: 33)

Nr. 603
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
British Honduras Company
Share 5 £, Nr. 2020
31.5.1860 EF

Die ab 1858 tätige Gesellschaft besaß über ihre Grundbesitzrechte praktisch die Kontrolle über Honduras (ab 1862 als Britisch-Honduras eine britische Kolonie). Die Weißen, obwohl ihre Zahl unter 2% lag, sicherten sich die Regierungsgewalt u.a. durch Grund- und Bodenbesitz. Der “British Honduras Co.”, die sich 1875 in “Belize Estate & Produce Co.” umbenannte, gehörten 20% von ganz Honduras und 50% der Grundstücke von Belize, der Hauptstadt des Landes. Originalsignaturen. Leichte Knickfalten unten links, sonst tadellos. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 604
Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
Broadwest Films, Ltd.
100 pref. shares à 10 sh, Nr. 324
London, 30.11.1916 VF+
Bedeutendes Filmstudio, beschäftigte einige gefeierte Stars der damaligen Stummfilmzeit, u.a. Violet Hopson. Originalsignaturen. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 31)

Nr. 605
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
De Dion Bouton Motor Cab Co.
Pref. share 1 £, Nr. 2502
London, 10.3.1909 VF+

Die Gesellschaft wurde gegründet am 2.12.1908 mit einem Kapital von 220.000 £. Firmenzweck war es, die Vermarktung der französischen De Dion-Bouton-Automobile in England als Taxis. Graf Albert de Dion, der zusammen mit dem begabten Ingenieur Georges Bouton 1883 seine Automobilfabrik errichtete, war einer der bekanntesten Pioniere des Automobilwesens Frankreichs. De Dion-Bouton bot stets ein umfangreiches Fahrzeugprogramm an, was der Firma letztendlich zum Verhängnis wurde. Die letzten De Dion-Bouton-Personenwagen wurden 1932 hergestellt, lediglich den Omnibusbau setzte man noch bis 1950 fort. Recht dekorative Aktiengestaltung. Aktientext englisch/französisch. Mehrere Originalsignaturen. Mit anh. restlichen Kupons. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 15)

Nr. 606
Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
“Fenris” Films Ltd.
Shares 5 x 1 £ stg., Nr. 6624
London, 26.2.1907 VF+
Gründeraktie. Gegründet durch englische und französische Investoren, die eine Fabrik für photograpische Filme errichten wollten. Das Unternehmen war ausgesprochen kurzlebig. Herrliche Jugendstil-Umrahmung mit Vignette eines Wolfes, der in die aufgehende Sonne beißt. Mit kpl. anh. Kupons. Äußerst selten! (Einlieferer-Nr.: 33)

Nr. 607
Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 100,00 EUR
General Screw Steam Shipping Co.
Share 20 £, Nr. 12508
London, 1.12.1852 EF

Gründeraktie. Gründung 1852 nach Übernahme einer bereits bestehenden Werft, die ab 1845 Stahlschiffe mit Dampfantrieb baute. Die Gesellschaft betrieb selbst die von ihr gebauten Schiffe, die hauptsächlich auf der Strecke London - Rotterdam zum Einsatz kamen. Schönes Prägesiegel mit einem Dreimastsegler. Originalsignaturen. Bisher unbekannt, Einzelstück beim Einlieferer. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 608
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
German Athenaeum
Share 5 £, Nr. 10
London, 1.9.1906 EF/VF

Gegründet 1869 in London von deutschen Künstlern und Schriftstellern als elitärer Club unter dem Namen “Deutscher Verein für Kunst und Wissenschaft”. In dem Clubhaus in der Mortimer Street 93 fanden regelmäßig Konzerte, Diskussionen, Kunstausstellungen und “humoristical evenings” statt. Es wurden auch einige Werke veröffentlicht. Mehrere Originalsignaturen. Etwas angestaubt, sonst tadellos. Rarität. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 609
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Great Ship Company
Share 1 £, Nr. 7944
London, 1.3.1859 EF

Gründung am 21.10.1858. Die Gesellschaft kaufte das berühmteste aller Riesenschiffe der Geschichte, die “Great Eastern”. Die “Great Eastern”, gebaut 1857 von dem Meisteringenieur J. K. Brunel (1806-1859), war 41 Jahre lang das größte Schiff der ganzen Welt. Die “Great Ship Co.” verkaufte Aktien im Wert von 330.000 £, wovon 160.000 £ als Kaufpreis für das Schiff entrichtet wurden. Die erste Probefahrt erfolgte am 9.9.1859. Nach mehreren Atlantik-Überquerungen als Passagierdampfer wurde “Great Eastern” zum Verlegen des Telegraphenkabels benutzt: 1868 zwischen Frankreich und USA, danach zwischen Aden und Bombay. 1888 wurde das Schiff versteigert. Trockensiegel mit geprägter Abbildung des Riesenschiffes “Great Eastern”. Aktiendruck in dunkelbraun. Geschichtsträchtiges Papier, äußerst selten angeboten! (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 610
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Great Ship Company
Share 1 £, Nr. 152379
London, 1.3.1859 EF

Trockensiegel mit geprägter Abbildung des Riesenschiffes “Great Eastern”. Aktiendruck in dunkelgrün. Geschichtsträchtiges Papier, äußerst selten angeboten! (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 611
Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Group Lotus Car Companies plc.
1 share à 10 Pence, Nr. 20062
7.8.1985 UNC/EF
Der erste von Colin Chapman auf die Räder gestellte Lotus erschien 1948 als ein Eigenbau mit dem Chasis eines alten Austin Seven. Bald avancierte Lotus in allen Kategorien bis hinauf zur Formel 1 zur erfolgreichsten britischen Marke der Nachkriegszeit. Colin Chapman verstarb 1982. Im Zuge einer anschließend vorgenommenen Firmenneugliederung wurde Lotus durch Toyota übernommen. Mit dem berühmten Lotus-Markenzeichen. (Einlieferer-Nr.: 46)

Nr. 612
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Hawker Siddeley Aircraft Co.
Option certificate für 50 ordinary shares à 5 £, Nr. 5360
London, 30.3.1938 VF
Holdinggesellschaft des wohl bedeutendsten englischen Flugzeugherstellers. Die Geschichte von Hawker Siddeley begann mit dem Zusammenbruch der Sopwith Aviation, einer berühmten Fabrik von Militärflugzeugen, die mit der Beendigung des Ersten Weltkrieges es nicht schaffte, auf Fiedensproduktion umzustellen. Die Fabrik wurde von dem Testpiloten übernommen, Harry Hawker, eingebracht in die neue Gesellschaft H. G. Hawker Engineering Co. Die Regierungsaufträge ab Ende der 20er Jahre erlaubten der Gesellschaft die Entwicklung von neuen Flugzeugtypen. Unter der Leitung von Thomas Sopwith als Vorsitzender entstand ein Hawker-Imperium, 1935 zu Hawker Siddeley Aircraft Co. zusammengeschmolzen. Hauptaktivum der 1935 gegründeten Gesellschaft war eine 100 %ige Beteiligung an der Armstrong Siddeley Development Co., die wiederum 100 % der Anteile an der Armstrong Siddeley Motors Ltd., der Gloster Aircraft Co., der Hawker Aircraft Ltd., der Sir W.G. Armstrong Aircraft Ltd. und der Air Service Training Ltd. besaß. Mit dem Akt des Parlaments von 1977 wurde die Hawker Siddeley Aircraft Co. mit British Aircraft zu British Aerospace verschmolzen. Originalsignaturen. (Einlieferer-Nr.: 51)

Nr. 613
Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
Hercules Fire & Life Isurance Comp.
1 share 5 x 2 £stg, Nr. 1733
29.4.1864 EF/VF
Schöne Vignette: Hercules bekämpft Hydra, Mutter beschützt ihre Kinder. Originalsignaturen. Tintenfleck am unteren Rand. (Einlieferer-Nr.: 17)

Nr. 614
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Honduras Government Railway Loan
1 share, Nr. 7763
London, 2.12.1867 VF/F
Eine finanzgeschichtlich hochinteressante und sehr innovative Konstruktion: Die Regierung von Honduras legte 1867 eine Anleihe von 1 Mio. £ stg. für den Bau der Eisenbahn von Puerto Caballos zur Bucht von Fonseca auf. Um den Gläubigern die Zeichnung der Anleihe schmackhaft zu machen, sicherte man ihnen mit diesem separat handelbaren Zertifikat außerdem einen verhältnismäßigen Anteil an den Gewinnen der Bahn für eine Zeit von 15 Jahren nach kompletter Tilgung der Anleihe zu. Originalunterschriften. Zweisprachig englisch/ französisch. Knickfalten, linker und rechter Rand mit dunklen Verfärbungen (Brandflecke?), sonst tadellos. Original signiert. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 1)

Nr. 615
Schätzpreis: 240,00 EUR
Startpreis: 120,00 EUR
Hooper’s Telegraph Works Ltd.
1 Bonus-share, Nr. 8022
London, von 1873 EF

William Hooper, Chemiker vom Beruf, gründete 1845 in Mitcham, Surrey eine Fabrik zur Herstellung von medizinischen Kautschukprodukten. Während seiner Experimente fand er eine Möglichkeit, Telegraphenkabel mit Guttapercha umzumanteln und so unterwassertauglich zu machen. Bald erhielt er einen Auftrag der indischen Regierung, Kabel für eine Telegraphenverbindung zwischen Indien und Ceylon zu liefern. 1870 gründete er die Hooper’s Telegraph Works Ltd., die auch zwei Kabellegeschiffe erwarb. Erster Auftrag der neuen Gesellschaft: Kabellieferung für die Strecke Wladiwostok - Nagasaki - Schanghai - Hong Kong, 2.300 nautische Meilen lang. 1873 kam es zum Projekt der Kabellegung zwischen England und USA in Zusammenarbeit mit Great Western Telegraph Co. Aus der großartigen Zusammenarbeit wurde leider nichts. Great Western Telegraph Co. entschied sich doch für die Anglo-American Telegraph Co. als Partner bei diesem epochalen Projekt. 1877 geriet die Hooper’s Telegraph Works Ltd. in Liquidation, 1894 konnte sie reorganisiert werden. Sie wurde umbenannt in Hooper’s Telegraph & India Works Ltd. Die Emission der Bonus-Anteile erfolgte aufgrund der beabsichtigten Zusammenarbeit mit der Great Western Telegraph Co., beschlossen am 20.2.1873. Prägesiegel. Rückseitig Bedingungen der Vereinbarung und Abwicklung. Äußerst seltener Titel zur Dokumentation der allerfrühesten modernen Telekommunikationsgeschichte. (Einlieferer-Nr.: 15)

Nr. 616
Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Le Grand Globe Céleste de Paris
5 priority shares à 1 £, Nr. 930
London, 14.4.1899 VF
Gründeraktie. Die Gesellschaft bezweckte am Quai d’Orsay in Paris den Bau eines riesigen, als Globus geformten Gebäudes als eine der Hauptattraktionen der Pariser Weltausstellung. Zweisprachig englisch/französisch. Originalunterschriften. Dekorativ mit Abb. des geplanten Gebäudes. Mit kpl. anh. Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 31)

Nr. 617
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Liverpool Corn Trade Ass., Ltd.
3,75% Debenture 100 £, Nr. 513
Liverpool, 18.6.1897 VF+
Großformatiges Papier, mehrfach original signiert. (Einlieferer-Nr.: 40)

Nr. 618
Schätzpreis: 300,00 EUR
Startpreis: 150,00 EUR
London Financial Association Ltd.
Share 50 £, Nr. 16727
London, 22.5.1863 EF
Gründung 1863 in Gefolge des Börsenbooms 1861-63. Zu den Gründern der Gesellschaft gehörte auch der bedeutende Bankier Michael E. Rodacanachi. Diese Gründung markiert eine ganz neue Form der Beteiligungsgesellschaften: die Kapitalanlage-Gesellschaft bzw. Investment Trust. Erst in den neunziger Jahren tauchen die Beteiligungsgesellschaften in den USA auf, sodann in der Schweiz, Holland und Belgien. Die “Foreign & Colonial Government Trust Co.”, die von den Historikern als die älteste Beteiligungsgesellschaft angesehen wird, wurde erst 1865 gegründet, also erst zwei Jahre später als die “London Financial Association”. Druck von Bradbury Wilkinson & Co. Mehrere Originalsignaturen. Finanzgeschichtlich hochbedeutend, Einzelstück beim Einlieferer. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 619
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
London Monetary Advance & Life Assurance Co.
1 share à 5 £, Nr. 1766
London, 9.4.1855 EF
Gründeraktie. Der Sitz war 14 Manchester Square in London. Hübsche runde Vignette mit Justitia und Bienenkorb. Sehr frühe und sehr seltene Lebensversicherungsaktie. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 620
Schätzpreis: 100,00 EUR
Startpreis: 50,00 EUR
Mediterranean Electric Telegraph
Share 10 £, Nr. 16346
Paris/London/Turin, von 1853 EF/VF
Gründung 1853. Die Gesellschaft besaß Konzessionen der Regierungen von Frankreich und Sardinien für den Aufbau einer Telegraphenverbindung zwischen Sardinien und dem europäischen Festland durch die Verlegung eines submarinen Kabels. Datumseintrag fehlt, die Aktie ist aber ausgegeben worden. Die dekorative Aktie trägt die eigenhändige Unterschrift von John W. Brett, einem der führenden Ingenieure im Telegraphenwesen der damaligen Zeit. Aktientext dreisprachig englisch/französisch/italienisch. Rückseitig drei italienische Dividendenstempel. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 14)



Nr. 621
Schätzpreis: 250,00 EUR
Startpreis: 125,00 EUR
Metropolitan Saloon Omnibus Co.
Share 20 shillings, Nr. 1292
London, 4.3.1857 EF

Die Geburtsstunde des Londoner Transportsystems schlug im Jahre 1829 mit der Einführung eines von drei Pferden gezogenen Omnibusses nach Pariser Muster ein. 1855 wurde in Frankreich eine Omnibusgesellschaft gegründet, die sich 1856 in England als Metropolitan Saloon Omnibus Co. registrieren liess, aus der später die London General Omnibus Co. geworden ist, die Betreibergesellschaft der berühmten roten doppelstöckigen Autobusse. Bereits 1857 nahm die Gesellschaft den Linienverkehr mit ihren Grossraumkutschen auf. Sie betrieb drei Viertel aller Omnibusse von London. Lukrativ war das Geschäft aber nur bedingt, den der Unterhalt der Pferde verschlang den Grossteil der Einnahmen. Die Lösung des Problems kam aus Amerika: 1861 nahm eine von nur zwei Pferden gezogene Strassenbahn ihren Betrieb auf. Das System von Metallrädern auf schmalen Schienen bewirkte zudem eine Erhöhung der Transportkapazität auf 50 Passagiere (vorher konnten nur bis zu 20 Passagiere befördert werden). 1901 Umstellung auf elektrische Strassenbahn. Die Motorbusse verdrängten die Strassenbahnen ganz ab 1952. Gründungsemission einer der bedeutendsten kommunalen Verkehrsgesellschaften der Welt, wunderschön illustriert, Prägesiegel mit gleichem Omnibuss-Motiv, nur nach rechts gerichtet. Mehrere Originalsignaturen. Das Stück wird nur äußerst selten angeboten: in den letzten 20 Jahren habe ich weltweit keine 10 Exemplare auf Auktionen gesehen. (Einlieferer-Nr.: 31)

Nr. 622
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Navarino Recovery, Ltd.
75 shares à 2 sh, Nr. 2111
London, 11.7.1928 VF

Gründung 1923 nach Übernahme der Firma Navarino Corp. Ltd. zwecks Ausübung einer “Schatzsucher”-Konzession, verliehen durch die Regierung Griechenlands zur Hebung und Verwertung der 1827 vor Navarino versunkenen Schiffe. Am 20.10.1827 wurde in der Seeschlacht von Navarino die türkisch-ägyptische Seemacht von einer englischen, französischen und russischen Flotte unter Admiral E. Codrington vernichtet. Die Versenkung der gesamten osmanischen Marine, unter Befehl von Ibrahim Pascha stehend, bedeutete die endgültige Befreiung Griechenlands vom Osmanischen Reich. An der Ausbeute der “Navarino Recovery, Ltd.” war die Regierung Griechenlands mit 20% bei Edelmetallen und Edelsteinen bzw. mit 10% bei Holz und sonstigen Materialien beteiligt. Die Konzession sollte 1928 auslaufen. Anscheinend war die Gesellschaft erfolgreich, da ihre Aktien noch im Jahr der Konzessionbeendigung von Investoren gezeichnet wurden. Großformatiges Papier, original signiert. Knickfalten, sonst tadellos. Äußerst seltene Schatzsucher-Aktie, Einzelstück beim Einlieferer. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 623
Schätzpreis: 400,00 EUR
Startpreis: 200,00 EUR
New Oriental Bank Corp.
Silver share (Eastern Issue) 10 £ = 100 Rupien, Nr. 56515
Kalkutta, 14.9.1888 EF/VF
Auflage 50000, tatsächlich wurden nur 2989 Stücke begeben, eingeteilt in Nominalwerte à 10 £ = 100 Rupees bzw. à 50 $. Gründung der Vorgängergesellschaft 1851 mit einem Kapital von 1,5 Mio. £. Die Geschäftsräume befanden sich in der Threadneedle Street in London. In den ersten Jahren konnte die Bank eine Dividende von 12 % ausschütten, 1878 nur noch 5 %. 1884 wurde die Bank liquidiert. Ihre Geschäfte übernahm die am 18.7.1884 gegründete New Oriental Bank Corp. Das Kapital der Gesellschaft betrug 2 Mio. £ in shares à 10 £, wovon 529.890 £ eingezahlt wurden (0,5 Mio. £ in 10 £-shares und 29.890 £ in 100 Rupees- bzw. 50 $-Silver shares). Großformatiges, dekorativ gestaltetes Papier. Originalsignaturen. Einmal gefaltet, sonst tadellos. Rückseitig Auszug aus den Statuten und Dividendenvermerke bis 1891. Rarität. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 624
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Northern Maritime Insurance Co.
72 shares à 5 £, Nr. 466
Newcastle-on-Tyne, 7.2.1879 EF
Gründung 1863 mit einem Kapital von 50.000 £, mit 50% eingezahlt. Sehr erfolgreiche Versicherungsgesellschaft mit regelmäßigen jährlichen Dividendenzahlungen von 10%. 1887 übernahm die Gesellschaft die Geschäfte der Newcastle Commercial Marine Insurance Co. (gegr. 1864). Ab 1910 konnte die Höhe der Dividendenzahlungen auf 12,5% gesteigert werden. Geschwächt durch die anhaltenden Schiffsverluste im Ersten Weltkrieg, wurde die Gesellschaft durch die Union Marine Insurance Co. übernommen, wobei das gesamte Aktienkapital der Northern Maritime Insurance Co. an den neuen Besitzer im Tausch gegen Kriegsanleihen übergeben wurde. Die Gesellschaft setzte noch jahrzehntelang ihre Tätigkeit fort, wobei die Höhe ihrer Umsätze deutlich zurückging. Hochdekoratives Papier mit kleiner Vignette, auf der ein sinkendes Schiff zu sehen ist, im Vordergrund ein Rettungsboot mit den Schiffbrüchigen. Mehrere Originalsignaturen. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 625
Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Oakwood Cotton Spinning Co.
Share 120 £, Nr. 127
Romiley, 28.4.1875 EF
Gründeraktie, Auflage: 570. Gründung der Baumwollspinnerei 1875 in Romiley, Stadtteil von Stockport in Great Manchester. 1844 schrieb Friedrich Engels, daß Stockton war “renowned as one of the duskiest, smokiest holes in the whole of the industrial area”. Prägesiegel mit Markenzeichen der Ges. Originalsignaturen. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 626
Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
Overend, Gurney and Company, Ltd.
Share 50 £, Nr. 65615
London, 15.11.1865 EF/VF

Die bedeutende Bank hatte sich bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen Namen als Diskont- und Wechselbank gemacht und dominierte nach 1850 den englischen Markt für Wechsel. Zeitweise waren 8 bis 10 Millionen Wechsel gleichzeitig in der Hand der Bank. Am 12.7.1865 wurde die Bank in eine Aktiengesellschaft eingebracht. Bei der Börseneinführung 1865 fanden die Aktien reißenden Absatz bei den Anlegern. Die große Anzahl an umlaufenden Wechseln, eine schlechte Bonitätsüberprüfung und die zunehmend labile Wirtschaftslage brachten das bekannte Bankhaus in eine kritische Lage. Eine genaue Überprüfung jedes Wechsels war bei Overend durch die große Menge praktisch unmöglich. Zudem belasteten mehrere Fehlspekulationen des Managements in den Jahren 1860-66 die Bilanz. Besonders hervorzuheben ist hier der Betrug des Bankgesellschafters D. W. Chapman. Dieser galt in jenen Jahren in der Londoner Gesellschaft durch seine verschwenderische Feste und Empfänge am Prince’s Gate beim Hyde Park als Berühmtheit. Zusammen mit seinem Berater Edward Watkins Edwards, einem ehemaligen Buchhalter, hatte Chapman ein kurioses System geschaffen, das letztendlich den Ruin des Hauses Overend Gurney & Co bedeutete. Edwards empfahl alle möglichen Geschäfte zur Aufnahme in das gewinnbringende Diskontgeschäft der Bank. Chapman beeinflusste anschließend die Mitgesellschafter durch seine Stimme, so dass diverse spekulative Geschäfte mit Getreide, Baumwolle, Eisenproduktion, Eisenbahnen, Schiffbau sowie Schifffahrt von der Bank finanziert wurden. Schon 1860 klaffte durch diese Vorgehensweise eine große Lücke von 500.000 Pfund zwischen den Einnahmen aus dem Diskontgeschäft (200.000 Pfund) und den Ausgaben (700.000 Pfund). Doch die Boomphase Anfang der Sechziger Jahre hielt das System Chapmans vorerst am Leben. Ab Mitte des Jahres 1865 nahm zudem die Unsicherheit an den Märkten aufgrund der immer stärker werdenden Kriegsgefahr in Europa wieder zu. Der Bankrott der Eisenbahngesellschaft Watson, Overend & Co. im Januar 1866 war der Auslöser der Katastrophe, die nun ihren Lauf nahm: Obwohl das Unternehmen nichts mit dem Finanzinstitut Overend, Gurney & Co zu tun hatte, sorgte doch die dadurch verursachte negative Stimmung in der britischen Wirtschaft für einen massiven Rückzug der Anleger von der Börse. Dies hatte verheerende Auswirkungen auf Overend. Die Anzahl der hochriskanten oder gar faulen Wechsel stieg rapide, so dass der Schuldenberg des Unternehmens weiter anwuchs. Am 10. Mai 1866 bracht das Finanzinstitut schließlich unter einer Last von 5 Millionen Pfund Sterling zusammen und stellte alle Zahlungen ein. Einen Tag später reagierte die Bank of England mit einer Anhebung des Diskontsatzes auf 10 Prozent. Gleichzeitig hob das britische Parlament wie schon 1857 die Peelschen Bankakte auf. Doch es half alles nichts. Die neuen Ticker trugen die Nachricht vom Overend-Bankrott schnell zu den bereits hypernervösen Investoren an alle wichtigen Börsenplätze Europas. Die Kurse in London brachen als Reaktion der Overend-Pleite innerhalb weniger Minuten ein und stürzten die britische Wirtschaft in eine schwere Krise. Später bekam der 11. Mai 1866 die Bezeichnung „Schwarzer Freitag“. Zeitgenossen sprachen von der „schlimmsten Panik seit 1825“ mit Auswirkung nicht nur für Großbritannien. Auch Deutschland, Spanien und Italien fielen durch die politischen und wirtschaftlichen Ereignisse in Folge des ersten „Schwarzen Freitags“ der Geschichte in eine tiefe Rezession. Erst im Jahr 1868 erholten sich die Volkswirtschaften langsam wieder von dieser Krise. Mit Prägesiegel. Sehr seltene Aktie der bedeutenden Bank, deren Zusammenbruch für den ersten “Schwarzen Freitag” in der Finanzgeschichte sorgte. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 627
Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Peninsular & Oriental Steam Navigation Co.
Deferred share à 49 £, Nr. 261876
3.9.1963 EF/VF
Gründung 1840. Die “P&O” beförderte als Agent der Regierung amtliche Post u.a. nach Indien (ab 1842), nach China (ab 1845) und nach Australien (ab 1852). Bereits 1859 besaß die “P&O” alle Dampfschifffahrtslinien zwischen Großbritannien und dem Osten. Heute ist die “P&O” eine der größten Schifffahrtslinien der Welt. Äußerst seltene Aktie der bedeutendsten englischen Schifffahrtsgesellschaft. Knickfalten, sonst tadellos. (Einlieferer-Nr.: 12)



Nr. 628
Schätzpreis: 350,00 EUR
Startpreis: 175,00 EUR
Renard Road & Rail Transport Corp.
Share 1 £, Nr. 337
London, 4.3.1908 VF+

Die Gesellschaft wurde gegründet am 15.4.1907 zur Finanzierung und Verwertung eines Automobillastzuges des franz. Oberst Charles Renard. Das Renard-Patent bestand in einer Methode, die es erlaubte mehr als nur einen Anhänger exakt hintereinander nachzuführen. Die Gründung der Renard Road & Rail Transport Corp. erfolgte nachdem Daimler die Produktion in Coventry übernahm. 1912 wurde die Renard-Firma reorganisiert. Auch in Deutschland bestand Interesse an Automobilenlastzügen, die von dem Preußischen Kriegsministerium in Südwestafrika eingesetzt wurden. Charles Renard erhielt die deutsche Patentrechte unter der DRP-Nr. 166711. Sehr dekorative Aktiengestaltung mit Abbildung des Automobillastzüges. Ein herrlicher Titel aus der Frühzeit der Automobilgeschichte. Zweisprachig englisch/französisch, original signiert, mit anh. kompl. Kuponbogen. Knickfalten. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 629
Schätzpreis: 300,00 EUR
Startpreis: 150,00 EUR
Samuda Brothers Ltd.
47 shares à 10 £, Nr. 625
London, 23.10.1885 VF+

Gründeraktie. Die Ingenieure Jacob und Joseph Samuda gründeten 1832 eine Fabrik in Southwark für den Bau von atmosphärischen Eisenbahnen, die durch Druckluft bewegt wurden. Nachdem die atmosphärische Eisenbahn als technische Neuerung nicht angenommen wurde, verlegten sich die Samuda Brüder in den 40er Jahren auf den Bau von Schiffen. Bereits 1854 bekam deren Werft einen Regierungsauftrag für den Bau von Kriegsschiffen, darunter auch von Panzerschiffen, den allerersten Panzerschiffen der Königlichen Marine. Auch die allerersten Panzerschiffe der Preußischen bzw. Kaiserlichen Reichsmarine wurden von der Samuda Brothers-Werft geliefert. Am 25.8.1885 wurde die “Samuda Brothers Limited” mit einem Kapital von 100.000 £ gegründet. Die bis 1893 bestehende Gesellschaft baute eine ganze Reihe von berühmten Schiffen, u.a. für die “P & O” und für die “Royal Mail Steam Packet Co.”. Originalsignaturen, u.a. von W. Burrows, dem Chairman der Gesellschaft. Knickfalten, sonst tadellose Erhaltung. Erstmals angebotenes Papier der berühmten Werft, die auch die deutsche Kriegsmarine mit Panzerschiffen belieferte, Einzelstück beim Einlieferer. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 630
Schätzpreis: 290,00 EUR
Startpreis: 145,00 EUR
Stepney Spare Motor Wheel Ltd.
75 shares à 1 £, Nr. 2328
7.10.1910 VF
Gründung 1906. Werk in Llanelly. Herrliche Vignette mit Autopanne bei schlimmsten Regenwetter, der Sensemann reicht das Stepney-Ersatzrad. Mehrere kleine Randeinrisse hinterklebt. Mit großer Wahrscheinlichkeit ein Unikat. (Einlieferer-Nr.: 33)

Nr. 631
Schätzpreis: 180,00 EUR
Startpreis: 90,00 EUR
Straker-Squire Ltd.
424 shares à 5 sh, Nr. 8348
16.11.1927 EF/VF
Sidney Straker und Squire begannen 1906 in Lizenz des fast unbekannten französischen Unternehmens Cornileau-St. Beuve einen 4-Zylinder-Wagen mit einer Leistung von 25 HP zu bauen. 1908 kam der 4-Zylinder 15 HP heraus, der ziemlich bald zum meistgekauften Wagen der gesamten Produktion wurde. 1911 wurde noch eine Limousine mit abnehmbaren Rädern aufgenommen, deren ursprüngliches 3-Gang-Getriebe zwei Jahre später durch ein 4-Gang-Getriebe ersetzt wurde. Während des Ersten Weltkrieges baute Straker-Squire nach einer Rolls-Royce-Lizenz den berühmten Flugzeugmotor Eagle. Davon ausgehend entwickelte Straker-Squire einen Sportwagen mit obenliegender Nockenwelle, offenem Ventilantrieb und einzeln gegossenen Zylindern. Der fast unerschwinglich hohe Preis des Wagens schreckte jedoch die potentiellen Kunden ab. Die finanziellen Schwierigkeiten zwangen die Gesellschaft die Produktion von Personenkraftwagen Ende 1926 einzustellen. Äußerst seltene Emission. (Einlieferer-Nr.: 22)

Nr. 632
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
West Cumberland Iron and Steel Co.
1 share à 25 £, Nr. 18743
12.11.1872 EF
Gründeraktie. Gründung 1872 zur Übernahme der West Cumberland Hematite Iron Works. Die Aktie des bedeutenden Stahlwerkes wurde ausgestellt auf Marmaduke Blake Sampson. Sampson war ein bekannter Journalist bei der “The Times”, ferner Verfasser eines viel beachteten Werkes über die Sklaverei in Amerika. Prägesiegel mit Wappenvignette. Sehr selten. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 633
Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 100,00 EUR
Western Jamaica Connecting Railway
10 shares à 25 £, Nr. 7631-7640
London, 9.7.1845 EF+
Gründeraktie. Die 1845 projektierte Eisenbahnstrecke zwischen dem Hafen Kingston und der Hafenstadt Montego Bay gehört heute noch zu den wichtigsten Verkehrswegen des Landes. 1655 eroberten die Engländer die Insel und vertrieben die Spanier. Gegen Ende des 17. Jh. wurde Jamaika zu einem der grössten Umschlagplätze des Sklavenhandels. Nach dem Negeraufstand 1864 erhielt Jamaika den Statuts einer Kronkolonie. Dekorativ, mit Wappenvignette. Originalsignaturen. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 43)


Indien

Nr. 634
Schätzpreis: 70,00 EUR
Startpreis: 35,00 EUR
Bank of Bengal
2 shares à 500 Rs, Nr. 6691-6692
3.7.1876 VF
Gründung 1809 als Bank of Calcutta, 1876 umorgansiert zur Bank of Bengal. Eine der drei indischen Präsidentschaftsbanken mit Notenausgaberecht. Dekorative Gestaltung mit kleiner Vignette und papiergedecktem roten Prägesiegel. Mehrere Originalsignaturen. Rückseitig mit drei aufgeklebten Steuermarken (drei versch. Annas-Nennwerte). Dividendenstempel bis 1887. (Einlieferer-Nr.: 43)

Nr. 635
Schätzpreis: 150,00 EUR
Startpreis: 75,00 EUR
Bengal Iron Works Co.
10 shares à 100 Rupies, Nr. 2321-2330
Kalkutta, 1.11.1874 EF+
Gründeraktie. Die wirtschaftliche Entwicklung des Britisch-Ostindischen Reiches basierte hauptsächlich auf der Landwirtschaft und Textilindustrie. Die Erzeugnisse der Schwerindustrie, z.B. Eisenbahnmaterial, stammten aus dem Import aus Großbritannien. Mit der Auflösung der East-India Co. (1858) begann die Stärkung der bengalischen Industrie in allen ihren Bereichen. Recht großformatiges Papier, original signiert. Mit Steuermarke “Government of India” über 1 Anna (Geldrechnungsstufe in Britisch-Ostindien, der 16. Teil der Rupie, allerdings nicht vorhanden als Münze; in Kalkutta bzw. Bengalen besaß 1 Anna den Wert von 0,728 g Gold oder Silber). Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 636
Schätzpreis: 90,00 EUR
Startpreis: 45,00 EUR
Bengal Provincial Railway Co.
50 shares à 10 Rupees, Nr. 5194
Kalkutta, 3.12.1894 VF+
Dank des Brahmaputra und des Ganges mit ihren zahlreichen Nebenflüssen ist Bengalen eines der an Wasserwegen reichsten Länder der Erde. Noch heute sind die Flüsse die Hauptverkehrsträger. Die Eisenbahnen (mit den ältesten Linien von Kalkutta nach Patna und nach Siliguri) entwickelten sich deshalb erst relativ spät. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 2)

Nr. 637
Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Kunchanpore Tea Co.
1 share à 100 Rupies, Nr. 1507
Kalkutta, 29.7.1872 EF
Das Ursprungsland des Tee ist China. Europa erhielt durch die Holländer den ersten Tee, die ihn in Japan eingekauft haben und 1610 nach Amsterdam einführten. Um 1635 wurde das Getränk in Frankreich bekannt, danach in Russland und erst 1650 war Tee in England zu haben. Es kam dort zu Schlachten zwischen den Anhängern des neuen Getränks und den Gegnern, die alles Üble für Teetrinker prophezeiten. Doch gerade diese Auseinandersetzungen verhalfen dem Tee sich als Genussmittel zu verbreiten. Mit Steuermarke “Government of India” über 1 Anna. Originalsignaturen. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 12)

Nr. 638
Schätzpreis: 250,00 EUR
Startpreis: 125,00 EUR
Madras Railway Co.
Extension share 20 £, Nr. 29922
5.12.1853 EF+

Die Eisenbahngesellschaft wurde errichtet 1845 (am 11.9.1852 eingetragen, 1853 reorganisiert). Die ersten Streckenarbeiten begannen 1853 in Royapuram (wichtigste Bahnstation Madras bis 1907). Feierliche Einweihung der ersten Bahnabschnittes durch Gouverneur Lord Harris am 28.6.1856. Lord Harris lobte dabei die niedrigen Baukosten von 5.500 £ pro Meile. Regulärer Bahnbetrieb ab 1.7.1856 auf der Strecke Veyasarpandy - Walajah Road (Arcot), 63 km lang. Eingesetzt wurden zwei Dampflokomotiven von Simpson & Co. Am 3.3.1859 Eröffnung der Strecke Allahabad - Kanpur, 119 Meilen lang. Die indische Regierung übernahm alle Zahlungsgarantien der Gesellschaft für 99 Jahre. Ausgegeben nach einer umfassenden Reorganisation der Gesellschaft. Wirtschaftsgeschichtlich ausserordentlich bedeutendes Dokument. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 40)


Israel

Nr. 639
Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Anglo-Palestine Bank
100 pref. shares à 1 £, Nr. 296
31.7.1936 EF/VF
Eines der wichtigsten Finanzierungsinstitute der zionistischen Bewegung bei der Gründung des Staates Israel. Die Bank wurde gegründet am 27.2.1902 von dem Kölner Juden David Wolffsohn unter dem Namen Anglo-Palestine Co. als Tochtergesellschaft der Jüdischen Kolonialbank (Jewish Colonial Trust). Namenänderung 1930 wie oben. Ihrer direkten Kontrolle unterstanden die General Mortgage Bank of Palestine, Lodzki Bank Depozytowy und die Palestine & Egypt Lloyd Ltd. Die Aktie trägt die Signaturen der Direktoren George Halpern, Palästina (Faksimile) und Leo Istorik, London (Original). Diese Emission der bedeutenden zionistischen Bank wurde in nur zwei Exemplaren gefunden! (Einlieferer-Nr.: 5)

Nr. 640
Schätzpreis: 400,00 EUR
Startpreis: 200,00 EUR
Jewish Colonial Trust (Juedische Colonialbank)
1 share à 1 £, Nr. 357
15.1.1900 VF

1897 berief Theodor Herzl den Ersten Zionistischen Kongreß nach Basel ein. Theodor Herzl (1860-1904), Sohn eines wohlhabenden jüdischen Geschäftsmanns aus Budapest kam mit 18 Jahren nach Wien. Er war Journalist, Dramatiker und Gründer des Zionismus. Zur Durchführung seiner Idee von einem jüdischen Staat in Palästina (zur Diskussion standen auch Kenia und Madagaskar) gründete er 1899 in London die “The Jewish Colonial Trust (Juedische Colonial) Ltd.”. Die wichtigsten Aufgaben: “Gründung, Entwicklung und Förderung von industriellen und anderen Unternehmungen und die Ausführung von Kolonisationsplänen in Palästina, Syrien und anderen Teilen der Welt.” 1903, mit Gründung einer Tochtergesellschaft “The Anglo-Palestine Company” (Die Jüdische Palästinabank), gelingt es der Jüdischen Kolonialbank, ein wirksames Werkzeug zur Palästinabesiedlung zu schaffen. 1905 eröffnet die Bank eine Filiale im East End von London (in dem jüdischen Viertel Whitechaple). Eine andere Tochter ist die am 1.10.1908 in Konstantinopel gegründete Anglo-Levante Banking Co., eine Reaktion auf die jungtürkische Revolution, mit dem Ziel den Schwerpunkt der zionistischen Politik nach Konstantinopel zu verlegen. Außerdem wurde 1909 eine zionistische Bank in Galizien gegründet, die “Kredit-Union” in Lemberg. Sehr dekorativ mit vier Vignetten, die Szenen des ijüdischen Lebens im “Gelobten Land” zeigen, rotes Wachspapiersiegel. Text rückseitig u.a. auch in deutsch. Sehr niedrige Aktiennummer! Unten mit anhängender Kuponreihe, normalerweise sind die Stücke immer ohne Kupons aufgetaucht. Kleiner Einriss am rechten Rand mit Papierstreifen hinterlegt, kleine Randverletzungen, oben rechts mit minimalem Papierverlust, insgesamt sehr schöne Sammlerqualität. (Einlieferer-Nr.: 13)


Italien

Nr. 641
Schätzpreis: 120,00 EUR
Startpreis: 60,00 EUR
Acciaierie e Ferriere di Novi Ligure
Azione 3. Ser. 100 L, Nr. 80144
Novi Ligure, 10.7.1924 VF+
Gegründet 1912 zum Betrieb eines Eisen- und Stahlwerks. Bis heute ist Ligurien (die Küstenregion um Genua am Ligurischen Meer) eines der Zentren der italienischen Stahlindustrie. Ende des 20. Jh. mischten vor allem die Mini-Stahlwerke dieser Region die Branche in ganz Europa kräftig auf. Eindrucksvolle Gestaltung in kräftigen Farben, zwei Vignetten mit riesigem Transportbehälter für flüssiges Roheisen und Walzwerk. Mit anh. restlichen Kupons. (Einlieferer-Nr.: 43)

Nr. 642
Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Citta di Bari delle Puglie (Stadt Bari delle Puglie)
Obligation 100 Lire, Nr. 6/696
1.3.1869 VF+
Die 90.000 Schuldscheine der Prämienanleihe waren in 900 Serien zu je 100 Nummern eingeteilt. Es sollten jeweils 150 Lire zurückgezahlt werden. Rückseitig Ziehungsbedingungen in italienisch, französisch und deutsch. Doppelblatt. (Einlieferer-Nr.: 1)

Nr. 643
Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 100,00 EUR
Fabbrica Automobili e Velocipedi Edoardo Bianchi
Aktie 25 x 500 Lire, Nr. 8281
Mailand, 18.5.1955 EF-

Die Fahrradfabrik Bianchis baute ihre ersten motorisierten Dreiräder bereits 1899 und schon 1905 brachte die Firma in Mailand ihre großen Vierzylinder heraus. Bianchi-Rennwagen hatten sogar 11,4 Liter-Motoren. Um gegen die FIAT-Konkurrenz anzukommen, konzentrierte man sich ab den 30er Jahren auf einen einzigen Typ, den S9, der 1936 als S5 - mit synchronisiertem Getriebe und hydraulischen Bremsen aufwarten konnte. 1955 wurde die Edoardo Bianchis Gesellschaft mit FIAT verschmolzen, ihre Fahrzeuge wurden ab dann als Autobianchi vermarktet, erstellt aus FIAT-Teilen, aber mit eigenem Karosseriestil. Großformatiges Stück mit Abb. eines Autos, Lastwagens, Motorrades und eines Fahrrades. Mit anh. restlichen Kupons. (Einlieferer-Nr.: 40)

Nr. 644
Schätzpreis: 80,00 EUR
Startpreis: 40,00 EUR
Gruppo Italiano Armamenti "GITAR"
Azione 100 Lire, Nr. 21
Rom, 1.8.1938 EF

Gründeraktie. Hinter dieser Rüstungsfirma standen hohe Militärs, die sich die Aufträge damit sozusagen selbst zuschanzen konnten. Abbildungen von allerlei Kriegsgerät in der Umrandung. Mit kpl. anh. Kuponbogen. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 47)

Nr. 645
Schätzpreis: 200,00 EUR
Startpreis: 100,00 EUR
Stato Pontificio
Certificato di Capitale Fruttifero, Annua Rendita 38,96 Scudi, Nr. 1117
Palazzo di Monte Citorio, 17.4.1823 VF

Bereits im Jahr 754 entstand durch die Schenkung Pippins der Kirchenstaat, welchen Karl d. Gr. bestätigte. Der Papst wurde Landesherr in Rom. Nach und nach wurde der Vatikan befestigt und nach der Rückkehr der Päpste aus dem Exil in Avignon im 15./16. Jh. zum größten Palast der Welt ausgebaut. Von Anfang an kämpften die Römer in allen Jahrhunderten gegen die weltliche Herrschaft des Papstes; 1870 wurde Rom von den Italienern besetzt, womit die weltliche Herrschaft des Papstes aufhörte. Erst 1929 wurde durch die Lateranverträge innerhalb der Stadt Rom wieder ein eigenes päpstliches Staatsgebiet, die Vatikanstadt, geschaffen. Diese Anleihe des Kirchenstaates wurde wenige Jahre nach dem Ende der Besetzung Roms durch Napoleon ausgegeben. Großformatiger Druck auf Pergament, mit päpstlichem Wappen und drei Originalunterschriften. Äußerst selten. (Einlieferer-Nr.: 46)
 
Zurück zur Startseite
 
Zurück
Katalog: Inhaltsverzeichnis
Vorwärts
 
E-Mail